Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Verschwindet die (Pop-)Kultur, wenn der Plattenladen schließt?

christina mohr
Freie Autorin

Geboren in Frankfurt, heute wieder dort lebend und arbeitend - hauptberuflich für einen Sachbuch- und Wissenschaftsverlag, daneben als freie Autorin für Magazine wie Spex, Missy Magazine, Konkret, Die Anschläge, kaput-magazine.com, melodiva.de, culturmag.de.

Zum piqer-Profil
christina mohrDienstag, 19.06.2018

Im Kulturbetrieb wird traditionell gerne gejammert und geklagt, sei es über sinkende Verkaufszahlen oder angeblichen Qualitätsverlust, ein undankbares Publikum sowieso - früher war halt alles besser, oder nicht? 

Die Buchbranche liegt danieder bzw. tut sich extrem schwer mit dem Andocken an die Neuzeit - und das Musikgeschäft sowieso. The Kids are no longer alright, weil sie sich, wenn sie überhaupt Musik hören, durch Spotify-Listen klicken und nicht mehr in den heiligen Plattenladen gehen. Aber ist das Ladensterben auch gleichbedeutend mit dem Niedergang der Pop- und/oder Hochkultur?

NZZ-Autor Ueli Bernays stellt in seinem Artikel provokante Fragen, ausgehend von literarischen Vorlagen: In den letzten Jahren erschienen jede Menge Romane, in deren Zentrum ein Plattenladen steht. Von Michael Chabons "Telegraph Avenue" über Virginie Despentes' "Subutex"-Reihe bis zu Jennifer Egans "Der größere Teil der Welt": der Plattenladen ist Hort der Coolness und des Guten schlechthin, der Verkäufer (fast immer sind es Männer) Zeremonienmeister und Gralshüter zugleich. Geht der Laden pleite, geht eine Welt zugrunde - und mit ihr der Held.

Aber ist es sinnvoll, den Stand der Kultur an einem Medium, oder noch enger gefasst, an einem bestimmten Material festzumachen? Bernays äußert sich am Ende seines Textes jedenfalls durchaus optimistisch...

Verschwindet die (Pop-)Kultur, wenn der Plattenladen schließt?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Edmund Epple
    Edmund Epple · vor 4 Jahren

    Leider kommt hier einiges durcheinander. Plattenläden und Buchhandlungen schließen gerade deswegen, weil sich die Branche an die "Neuzeit" (schlimmes Wort) anpasst. Die Rahmenbedingungen für selbständigen und inhabergeführten Einzelhandel verändern sich dramatisch. Mit jedem geschlossenen Laden verschwindet aber sicherlich ein Stück Kunst und Kultur aus dem öffentlichen Raum. Plattenläden und Popkultur gleichzusetzen stimmt auch nur bedingt. Viele Läden legen ihren Schwerpunkt auf anderes, zb klassische Musik, Jazz und/oder Weltmusik. Es scheint, als ob diese Läden noch den längsten Atem haben.

  2. Fabian Peltsch
    Fabian Peltsch · vor 4 Jahren

    Mit den paar Läden die noch am Leben sind, müsste sie doch dann eigentlich schon faktisch tot sein, oder? Mir scheint die Popkultur heute im Netz eher aufzublühen. Der Zugang steht, vielleicht ganz ähnlich wie einst beim Plattenladen, jedoch nur denen offen, die die Codes kennen und prinzipiell wissen, wonach sie suchen.

    1. christina mohr
      christina mohr · vor 4 Jahren

      Ich würde dir zustimmen - aber es gibt ja viele Leute, die sehr an Orten, Medien, Materialien hängen und Plattenläden und/oder Buchhandlungen glorifizieren. Nicht zuletzt, weil es Orte sind, an denen bestimmte Codes ganz und gäbe sind...

    2. Fabian Peltsch
      Fabian Peltsch · vor 4 Jahren

      @christina mohr Dass diese Leute, nur weil ihre gewohnten Orte des Popkultur-Konsums dichtmachen, oder auch weil sie vielleicht einfach nicht mehr jeden Scheiß mitmachen wollen, gleich die ganze Popkultur für tot erklären, halte ich für ein bisschen arrogant.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.