Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Ulrike Klode
Freie Journalistin und Trainerin für Podcast-Entwicklung + Innovationsmanagement
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrike Klode
Montag, 21.10.2019

US-amerikanische Mediensatire „Succession“: Richtig schön fies

Logan Roy (Brian Cox) ist ein mächtiges Arschloch. Egal, ob er mit seinen erwachsenen Kindern, mit seinen Mitarbeiter*innen oder seinen Konkurrent*innen redet, er ist fies, kalt und egozentrisch. Und er ist das Machtzentrum, um das sich in der HBO-Serie „Succession“ alles dreht. Zu Beginn der ersten Staffel ist es nicht gut um die Gesundheit des alternden Medienmoguls bestellt, weshalb jedes seiner vier Kinder sich Hoffnung macht, die Nachfolge an der Spitze des globalen Medienimperiums antreten zu dürfen. Die Beziehungen zwischen Vater und Kindern sind schwierig, die Beziehungen der Geschwister untereinander ebenfalls. Die Roys sind eine steinreiche, dysfunktionale Familie par excellence. Die Dialoge sind bissig, die Entwicklungen überraschend und die Figuren sind abstoßend und gleichzeitig faszinierend. Meine Lieblingsfiguren: Siobhan Roy (Sarah Snook) und ihr Ehemann Tom Wambsgans (Matthew Macfadyen).

Wer sich ein bisschen in der Medienwelt auskennt, wird Parallelen zu bekannten Medienunternehmern erkennen. Aber auch für alle, die nichts mit Medien zu tun haben, ist „Succession“ ein Vergnügen, denn im Grunde ist es egal, welcher Konzern wann gemeint ist - hier geht es um Macht, Intrigen und die Auswirkungen auf die Familie und die Gesellschaft.

Die 1. Staffel ist bei Amazon, iTunes oder den Sky-Streamingdiensten verfügbar. Die 2. Staffel läuft montags im deutschen Bezahlsender Sky Atlantic, die bereits gezeigten Folgen gibt’s ebenfalls bei den oben genannten Streamingangeboten.

Zum Weiterlesen: eine Besprechung in der „Süddeutschen Zeitung“ zum Start der 1. Staffel und eine Besprechung bei „Spiegel Online“ zum Start der 2. Staffel.

Für alle, die gerne mehr über die echten Vorbilder für die Serie erfahren möchten, kann ich die „Succession“-Folgen des Podcasts „Slate Money“ empfehlen. Ab Staffel 2 der Serie sprechen hier US-Wirtschaftsjournalist*innen inhaltlich über jede Folge als auch über Medienmenschen, -deals und -unternehmen, die als Vorlage gedient haben.

US-amerikanische Mediensatire „Succession“: Richtig schön fies

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.