Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
piqer: Martin Böttcher
Samstag, 26.08.2017

Und noch immer buchen sie keine Frauen

Zählen hilft! Das Netzwerk female:pressure, das sich zur Aufgabe gemacht hat, Frauen innerhalb der elektronischen Musikszene zusammenzubringen und zu fördern, schaut seit einigen Jahren genau hin:  Wie sieht das eigentlich genau  aus mit der Verteilung von weiblichen und männlichen und gemischten Acts und DJs auf Festivals, die sich auf elektronische Musik konzentrieren? Nicht gut, das kann man als Zusammenfassung lapidar sagen.

Jetzt hat female:pressure gerade die neuen Zahlen veröffentlicht. Der Schwerpunkt beim Zählen liegt auf Festivals in Europa und Nordamerika, gezählt wurde aber auf der ganzen Welt. Ergebnis: der Anteil der Frauen, die da gebucht werden, ist leicht gestiegen, aber eigentlich sollte ich das gar nicht erwähnen, weil sich am großen Ungleichgewicht immer noch nichts geändert hat: 2017 waren weniger als 19% der gebuchten KünstlerInnen weiblich, über 75% männlich (der Rest gemischt bzw. nicht eindeutig zuzuordnen).

Electric Indigo, die Gründerin von female:pressure, hat die Ergebnisse auf Englisch zusammengefasst, man muss sich da ein bisschen durchklicken. Hier unten verlinkt ist die "Präambel" zur Umfrage 2017, die eigentliche Startseite aber ist, zumindest jetzt, da ich das hier schreibe, die Wordpress-Startseite von female:pressure. Auch sehr interessant der weiterführende Artikel von Elizabeth Keenen, der erklärt, wie sich diese ungleiche Verteilung von Mann und Frau, die auch andere Bereiche der Musik betrifft, ändern ließe - Ausbildung und Zugang sind die entscheidenden Begriffe. Und wer die ganze Studie als PDF braucht, der kann sie auch direkt herunterladen.

Und noch immer buchen sie keine Frauen
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Antje Schrupp
    Antje Schrupp · vor 24 Tagen

    Das Merkwürdig daran ist ja, dass die Verantwortlichen meistens immer noch felsenfest überzeugt sind, dass sie ganz neutral und unparteiisch entscheiden würden. So wie die amerikanischen Top-Orchester, die trotz angeblich "objektiver" Jury ihren Frauenanteil von 5 Prozent nicht steigern konnten. Die Frauen spielten einfach nicht so gut wie die Männer. Bis sie dann anfingen, das Vorspielen hinter einem Vorhang zu machen, sodass die Jury das Geschlecht der Vorspielenden nicht sehen konnte. Das steigerte die Chancen von Frauen, eingestellt zu werden, um 50 Prozent. Inzwischen sind über 35 Prozent der Orchestermusikerinnen Frauen. Die Verhaltensökonomin Iris Bohnet nennt das "Verhaltensdesign". Sie hat dazu ein sehr gutes Buch geschrieben: "What works", das dieser Tage auch auf Deutsch erscheint. Was ich daraus gelernt habe und was mich überzeugt: Die Benachteiligung von Frauen ist weder böse Absicht noch Zufall, und wer daran was ändern will, muss Strukturen ändern. Moralappelle und guter Wille allein reichen nicht.