Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Rainer Sigl
Journalist Print/Online/Radio, Blogger; Textarbeiter
Zum piqer-Profil
piqer: Rainer Sigl
Mittwoch, 16.10.2019

Unabhängig und prekär: Indie-Entwickler reden übers Geld

Vor einem guten Jahrzehnt begann eine bemerkenswerte Ära in der Geschichte der Videospiele: Durch elektronische Distribution und zunehmend kostenlose professionelle Entwicklertools entstand abseits des klassischen Vertriebsmodells der Games-Branche eine lebendige Szene unabhängiger Klein- und Kleinststudios. Indie-Games brachten frischen Wind in eine oft stagnierende Industrie und ihre frühen Helden erhielten auch schnell ein Denkmal: Mit "Indie Game – The Movie" entstand 2012 eine Doku, die das romantische Bild einer Szene zwischen Selbstverwirklichung und -zweifel zeichnete.

Einen Indie-Games-Hit zu entwickeln, das war einmal der wahrscheinlich direkteste und steilste Pfad zum Ziel, aus eigener Kraft und völlig ohne Mittel als Kreativer Millionär zu werden – zumindest glaub(t)en das viele. Doch für jedes "Minecraft", das vom Einmannprojekt zum Phänomen wird, gehen schon seit einiger Zeit buchstäblich Hunderttausende Spiele unter. Wir sind im Zeitalter der Indie-Postapokalypse; ich habe vor Kurzem darüber für Golem geschrieben.

Für The Verge hat Lewis Gordon nun ein Dutzend Indie-Entwickler konkret zu ihrer finanziellen Situation befragt. Die Antworten sind wenig überraschend und dennoch ernüchternd. Das (Über-)Leben ist hart in der kommerziell erfolgreichsten Entertainmentindustrie des Planeten – wer auch nur im Entferntesten überlegt, selbst diesen Berufsweg einzuschlagen, sollte sich diesen schonungslosen Blick auf die Realität nicht ersparen.

Unabhängig und prekär: Indie-Entwickler reden übers Geld
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.