Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

U-Roy ist gestorben, Ur-Vater des Reggae und "Toasten"

Dorothea Tachler
Musikerin

Spielt und singt in Bands und macht Musik für Filme.
Ihre eigenen Bands heissen My Favourite Things und Hunki Dori.
Sammelt und verteilt Lieder und Artikel in München, Berlin und New York.

Zum piqer-Profil
Dorothea TachlerMontag, 22.02.2021

U-Roy machte den Sprechgesang im Reggae groß. Auch The Originator, Father of Deejaying oder Hugh Roy genannt, starb der als Ewart Beckford in Jones Town, Jamaika geborene nun im Alter von 79 Jahren. Er war ein Reggae-Musiker, DJ und "Toaster" - Toasting wurde der Sprechgesang genannt, den nun einige als Vorstufe des Rap bezeichnen. Der Spiegel schreibt: 

U-Roy wird daher auch eine Vorreiterrolle bei der Entstehung von Hip-Hop zugeschrieben. DJ Kool Herc, der in den Siebzigern in der Bronx erste Block Partys veranstaltete, war jamaikanischer Einwanderer und beeinflusst von den Soundystems und den sprechsingenden DJs.

Mr. Beckford hatte anfänglich mit Kollegen King Tubby gearbeitet, der ca 1967 begann, mit Aufnahmen von Songs zu experimentieren, bei denen die Gesangsspur weggelassen wurde und nun zum Sprechgesang freistand. Dieser Stil wurde beliebt in Jamaika und U-Roy der beliebteste DJ und Toaster. Er fügte auf diese Weise dem Song also seine eigenen Worte hinzu, und seine persönliche Meinung, politische Aussagen, sowie religiöse des Rastafarian Glaubens. 

Er war sehr aktiv, veröffentlichte viele Tonträger zwischen 1973 und 2003, und hörte auch dann nicht auf: im Jahr 2004 gewann U-Roy einen Grammy für seine Kollaboration mit Toots and the Maytals auf dem Album True Love. und seine Kraft ließ nicht nach, wie man in dem hier enthaltenen Konzertausschnitt von 2017 sehen kann. 2007 wurde er für seinen musikalischen Beitrag geehrt mit dem Jamaica’s Order of Distinction. Jedoch blieb er wohl bis zum Schluss bescheiden. Auf die Frage, ob er sich jemals gedacht hätte, dass Toasting zu dem wurde was es nun ist, hatte U-Roy wohl zu Lloyd Bradley vom Guardian gesagt: “If you had tell me back then that I coulda buy two shirts, two pants and two pair of shoes at the same time with money I get from this,” sagte er,  “I woulda told you stop that stupidness!”

 „Wake the town and tell the people!“

war nicht nur ein Song-Titel sondern auch einer seiner Signatur-Sätze, welchen Jamaikas Premierminister Andrew Holness twitterte, um seine Trauer über das Verscheidens der Legende, und die des Landes, mitzuteilen.

U-Roy ist gestorben, Ur-Vater des Reggae und "Toasten"

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.