Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
piqer: Martin Böttcher
Dienstag, 05.02.2019

Tokio Hotel – immer noch gut für eine (nicht wirklich) gerechtfertigte Schmähkritik

Mal ehrlich: Was soll eine Band denn machen, die einst als Kinder bzw. Teenie-Gruppe angefangen hat, die so erfolgreich war, wie sonst kaum jemand, deren Mitglieder aber noch das ganze Leben vor sich haben? Tokio Hotel, die 2001 im Magdeburger Raum zusammengefunden haben, haben genau das Richtige gemacht: Alben veröffentlicht und auf Tour gegangen, als der Hype riesig war, sich zurückgezogen, als der Spaß langsam nachließ. Ein normales Leben war für die Gebrüder Kaulitz, die Stars von Tokio Hotel, in Deutschland nicht mehr möglich, deshalb zog es sie nach Los Angeles.

Und was macht man da so als mittlerweile Endzwanziger? Musik, losgelöst von vielen Zwängen. Jetzt gibt es einen neuen Song von Tokio Hotel, der sich meiner Ansicht nach gar nicht so schlecht anhört: Produzenten-Pop mit 80er-Feeling und The-Weeknd-Anleihen. Marcus Weingärtner von der Berliner Zeitung hat über den Song und über die Band geschrieben und irgendwie habe ich mich über seinen Text geärgert. Denn wenn er wirklich denkt, was er da schreibt, dann hätte er konsequenterweise auf diese Schmähkritik verzichten sollen. Er hält Tokio Hotel und den Song Melancholic Paradise offenbar für überflüssig. Seine Kritikpunkte (Jugendsprache, die nicht mehr passt; klischeebeladene Vorstellungen von Los Angeles; zwei Bandmitglieder, an deren Namen sich niemand erinnert, ha, ha!) klingen für mich ein bisschen an den Haaren herbeigezogen. Es drängt sich der Eindruck auf: Hier hat ein Journalist die "Reichweite" seines Themas im Hinterkopf, dürfte es doch viele Menschen (sprich: Fans von früher) geben, die auf so eine Art "Was macht eigentlich ...?" stehen.

Ich habe mich aber nicht nur über diesen Text geärgert, ich habe mich auch gefreut. Über ein Lebenszeichen von Tokio Hotel (ohne, dass ich die jemals irgendwie gut gefunden hätte). Denn egal, wie man zu dieser Band steht, interessant ist es ja schon, wie sie irgendwie weitermacht und weitermacht und weitermacht und wo sie (soundmäßig) inzwischen angelangt ist.

Tokio Hotel – immer noch gut für eine (nicht wirklich) gerechtfertigte Schmähkritik
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.