Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Theater mit Pollesch — "Wir machen hier was komplett anderes"

Tino Hanekamp
Autor

Tino Hanekamp war Journalist und Musikjournalist, hat in Hamburg zwei Musikclubs gegründet (Weltbühne, Uebel & Gefährlich), einen Roman geschrieben (‚So was von da‘) und unlängst ein Buch über Nick Cave ('... über Nick Cave'). Er lebt im Süden Mexikos.

Zum piqer-Profil
Tino HanekampFreitag, 10.09.2021

Schon wieder ein hochinteressantes Interview auf ZEIT ONLINE bzw. aus der ZEIT, diesmal mit René Pollesch, einem der aufregendsten Theaterregisseure Deutschlands, der in einer Woche die Intendanz der Berliner Volksbühne übernehmen wird.

Zum Hintergrund:

Kein anderes deutsches Theater stand in den vergangenen 30 Jahren so beharrlich im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit wie die Berliner Volksbühne: zuerst als Ort der Theateravantgarde unter Frank Castorf (1992-2017). Dann als Schlachtfeld schlimmer Kulturkämpfe um den Castorf-Nachfolger Chris Dercon (2017–2018). Und zuletzt als Schauplatz eines exemplarischen Machtverfalls, der den Interimsintendanten Klaus Dörr (2018–2021) wegen MeToo-Vorwürfen das Amt kostete. Am 16. September beginnt die Zeit jenes Mannes, den die Volksbühnengemeinde längst als Intendanten der Herzen erkoren hat: René Pollesch. Der 1962 geborene Dramatiker und Regisseur gehört zur seltenen Spezies der Intendanten, die ihre eigenen Stücke schreiben und auf die Bühne bringen. Die Volksbühne will er im Kollektiv mit Ensemblemitgliedern seines Hauses leiten.

Im Interview spricht Pollesch über das Stückeschreiben, das Sprechen des Binnen-Is, das Lachen des Publikums, durch dramaturgische Tricks hervorgerufene Rührung beim Fernsehen, die er sich übel nimmt, und warum er seit 20 Jahren den Premieren und Aufführungen seiner Stücke fernbleibt und die Arbeit im Kollektiv spannender ist. Unprätentiös, uneitel und unverbaut — man will sofort wieder ins Theater gehen, am liebsten zu Pollesch.

Theater mit Pollesch — "Wir machen hier was komplett anderes"

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 15 Tagen

    Geben wir ihm einige Zeit, allerdings ist dieses Interview schwächer als das mit Biller, da hier Nachfragen fehlen.

    Seit der Gründung im Jahre 1890 hat die Volksbühne immer auch Stücke mit nachvollziehbaren Figuren gehabt - bis auf eine Ausnahme Decron, der bald gehen musste, weil keine Zuschauer kamen. Auch bei Castorf gab es immer wieder solche Ausnahmen, die oft die Publikumserfolge waren.

    Für ein Haus mit ca. 800 Plätzen im großen Saal + Nebenspielstätten erscheint mir das recht dünn.

    1. Tino Hanekamp
      Tino Hanekamp · vor 15 Tagen

      Mit seinen Stücken hat Pollesch die Hütte doch aber immer gut vollgemacht. Ist der nicht so ne Art Hitfabrik? Na, da weht auf jeden Fall bald ein frischer Wind, es wird spannend.

    2. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor 15 Tagen

      @Tino Hanekamp Klar, aber für einige Vorstellungen über das Jahr verteilt in der alten Volksbühne, danach im DT mit ca. halb so viel Plätzen.

      Stets waren Pollesch-Abende das Andere, hier soll es die Regel werden und das ganzjährig.

      Da hätte ich eine Nachfrage in DIE ZEIT gewünscht.

    3. Tino Hanekamp
      Tino Hanekamp · vor 15 Tagen

      @Achim Engelberg Bleibt abzuwarten, ob es mehr Pollesch-Abende gibt. Glaub ich nicht, dass er die Schlagzahl erhöht (er hat ja jetzt auch mehr zu tun). Spannend wird vor allem, was er und sein Team sonst noch ans Haus holen und starten.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.