Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Jan Paersch
Autor für taz, Jazz Thing, Galore und andere
Zum piqer-Profil
piqer: Jan Paersch
Montag, 20.11.2017

Streaming ECM - das wichtigste europäische Jazzlabel jetzt auch online

Nachdem man mit den Beatles kurz vor Weihnachten 2015 einen Deal geschlossen hatte, blieben nicht mehr viele weiße Flecken auf der Streaming-Landkarte von Spotify übrig (die Punks von Die Ärzte werden sich wohl in ihrem Leben nicht mehr breitschlagen lassen). Nun ist die größte Lücke im Bereich Jazz geschlossen: das Label ECM gibt seinen Katalog für Apple, Tidal, Spotify und Co frei, zumindest einen großen Teil.

Auf Facebook wird schon Unmut unter den Anhängern breit, schließlich standen und stehen die Münchner für High-End-Detailtreue - da passen komprimierte Streams nicht ins Bild (in der Pressemitteilung hieß es dazu: "the first priority is that the music should be heard"). Chef Manfred Eicher gründete das Label - auf dem auch Klassik und Neue Musik stattfinden - 1969 nicht zuletzt, weil er bei Jazz-Aufnahmen die Klangqualität vermisste, die er von der Klassik kannte. Die Bedeutung für Jazz-Liebhaber ist immens - ganze neun Mal in den letzten zehn Jahren wurde ECM vom US-Magazin DownBeat zum besten Label gewählt.

ECM steht für Keith Jarrett, Ralph Towner, Arvo Pärt und Paul Bley, für „Entspannung, weite Räume, Musik an der Grenze zur Stille“, so schrieb es der ZEIT-Kritiker Konrad Heidkamp 1994 in seinem exzellenten Labelportrait. Nicht zufällig lautete das Motto des Labels: „Schöner ist nur die Stille“.

Die New York Times hat im gepiqten Artikel 21 essentielle Alben beschrieben, darunter auch Bach-Einspielungen, nur das millionenfach verkaufte Officium von Jan Garbarek und dem Hilliard Ensemble fehlt. Die angefügte Playlist gibt einen tollen, wenn auch zeitintensiven Überblick - allein die „Music for 18 Musicians“ des Minimal-Übervaters Steve Reichs ist fast eine Stunde lang.

Weitere spannende Playlists werden folgen - ich habe gerade eine angefangen, in der ich die zugänglicheren, bluesig-gospeligen Liveaufnahmen von Keith Jarrett sammeln möchte.

Streaming ECM - das wichtigste europäische Jazzlabel jetzt auch online
7,5
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!