Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
piqer: Martin Böttcher
Dienstag, 22.01.2019

Stirbt gerade die Kategorie "Album-Klassiker"?

Es ist nach wie vor erstaunlich, wie sich die Digitalisierung in so gut wie jedem Bereich unseres Daseins bemerkbar macht. In der Musik ja sowieso, aber was immer offensichtlicher wird: die Digitalisierung hat nicht nur das Business auf den Kopf gestellt, sondern sie sorgt dafür, dass sich die Bedeutung von Musik verändert und damit unser Umgang mit "Pop". Anlass für diese natürlich nicht neue Erkenntnis ist ein Gespräch, das Donna-Claire Chesman und Yoh von djbooth.net geführt haben. Sie fragen, ob es in Zeiten der Streamingdienste überhaupt noch "zeitlose" Musik geben wird, ob in der Zukunft eine Kategorie wie "Klassiker" noch eine Berechtigung hat.

Ist leider nur auf Englisch zu lesen, aber die Fragen, die da gestellt werden, sind mehr als legitim. Mittlerweile ist es ja so, dass schon Musik von letzter Woche nicht mehr als "neu" gilt. "Neu" ist aber eine extrem wichtige Kategorie in der Beurteilung von Musik geworden, in der Kritik und im Musikjournalismus, in den Playlisten und Social-Media-Posts. Wenn etwa Stars wie Beyoncé früher ein neues Album ohne Ankündigung und entsprechende Werbung im Vorfeld einfach so auf den Markt geworfen hätten, wäre das Gesprächsthema für Monate gewesen. Heute wird es kurz und heftig gefeiert – und sehr schnell für das nächste Thema wieder vergessen. Wie können unter solchen Vorzeichen Album-Klassiker wie zum Beispiel "Hotel California" von den Eagles, "Licensed To Ill" von den Beastie Boys oder "Mensch" von Herbert Grönemeyer entstehen bzw. bestehen?

Solche Klassiker hatten natürlich auch immer mit Verkaufszahlen zu tun. Nur: bei Spotify und Co. zählt ja nicht mehr das Album an sich, sondern vor allem der einzelne Song. Gut möglich, dass man in (vermutlich bald kommenden) Zeiten ohne physische Tonträger nicht einmal mehr richtig wird "nachsehen" können, welche Alben denn nun in einem Jahr ganz vorne in der Hörergunst gelegen haben. Jedenfalls: ein gutes, ein interessantes Gespräch, dem hoffentlich weitere folgen.

Stirbt gerade die Kategorie "Album-Klassiker"?
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.