Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Ulrike Klode
Freie Journalistin und Trainerin für Podcast-Entwicklung + Innovationsmanagement
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrike Klode
Freitag, 31.07.2020

Serie „Normal People“: Eine wunderbare Adaption, die Sally Rooneys Roman gerecht wird

Wenn man einen Roman heiß und innig liebt, ist es in vielen Fällen besser, eine Verfilmung des Buchs nicht anzuschauen. Ich habe Sally Rooneys Buch „Normal People“ mit Begeisterung zweimal gelesen – und hatte mir deswegen vorgenommen, in die irisch-britisch-amerikanische Adaption als Serie gar nicht erst reinzuschauen. Aber als die Serie im Frühjahr bei der BBC startete, waren die Kritiker*innen begeistert. Und ich beschloss, doch mal einen Blick zu wagen, wenn die Serie auch in Deutschland verfügbar sein sollte. Das ist sie nun seit Mitte Juli. Und, hach, ist das großartig geworden. 

Sally Rooneys Buch ist eine Beziehungsgeschichte zwischen zwei Menschen: Connell und Marianne. Anfangs sind sie Teenager: Sie gehen auf dieselbe Schule in einem kleinen Ort in Irland. Er ist ein guter Schüler, ein guter Sportler und beliebt bei seinen Mitschüler*innen. Sie ist ebenfalls eine gute Schülerin, aber eine Einzelgängerin, unbeliebt bei Mitschüler*innen und Lehrer*innen. Seine Mutter arbeitet als Putzfrau bei ihrer Mutter, die reich ist und ein großes Anwesen bewohnt. Connell (Paul Mescal) und Marianne (Daisy Edgar-Jones) fangen eine Beziehung an, von der niemand wissen soll. Nach der Schule gehen beide nach Dublin, an die Uni – und die Basis ihrer Beziehung ändert sich grundlegend. 

Was mich am Buch so fasziniert hat: Dass die Autorin es mit wenigen Worten schafft, die große Gefühlswelt dieser beiden Figuren zu erschaffen. Dass ich den Figuren in ihrem Buch so nah komme wie nur in ganz wenigen anderen Büchern. Dass ich Marianne und Connell spüren kann, einzeln und auch als Paar. Meine größte Sorge war: Dass die Serie – egal wie nah am Buch erzählt – diese besondere Nähe nicht würde transportieren können. Doch diese Adaption schafft es: durch Konzentration auf die beiden Hauptfiguren. Die beiden Hauptfiguren sind fast immer im Bild, einzeln oder gemeinsam, meist in kurzen Einstellungen, die zwischen beiden hin- und herwechseln, Close-ups, Unschärfen. Eine solche Kameraführung kann nur funktionieren, wenn die Schauspieler*innen entsprechend spielen können. Glücklicherweise sind hier mit Daisy Edgar-Jones und Paul Mescal zwei am Werk, die das beherrschen. Und so entsteht eine Nähe, wie ich sie bisher bei keiner anderen Serie in so kurzer Zeit gespürt habe (und wie gut und ungewöhnlich sind bitte die vielen Sex-Szenen zwischen den beiden gefilmt?). Also sitze ich vor dem Bildschirm und bin entzückt, entrückt und begeistert, dass diese Serie es schafft, die Besonderheit des von mir geliebten Buches zu übertragen. 

„Normal People“ wird in zwölf halbstündigen Folgen erzählt und ist in Deutschland bei Amazon im Starzplay-Channel verfügbar (es gibt ein gratis Probe-Abo). 

Wer vor dem Einschalten mehr wissen will: Ich kann die „Zeit Online“-Rezension von Marietta Steinhart empfehlen. Außerdem interessant: die englischsprachige Besprechung von Willa Paskin bei „Slate“ und das Gespräch mit Autorin Sally Rooney und Regisseur Lenny Abrahamson in „Indiewire“.

Serie „Normal People“: Eine wunderbare Adaption, die Sally Rooneys Roman gerecht wird
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.