Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Ulrike Klode
Freie Journalistin und Trainerin für Podcast-Entwicklung + Innovationsmanagement
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrike Klode
Freitag, 12.04.2019

Schwedische Serie „Quicksand“: Hochspannendes Krimi-Drama um eine Schülerin

Eine kleine Warnung vorweg: Wenn man eine Vorliebe für die Genres Nordic Noir (Krimi-Serien nach skandinavischer Art) und/oder Young Adult (Serien für junge Erwachsene) hat, sollte man die erste Folge von „Quicksand“ erst dann anschauen, wenn man danach genug Zeit zum Weitergucken hat. Wer mit beiden Genres nichts anfangen kann, für den lohnt sich die Serie vermutlich nicht.In „Quicksand“ (Originaltitel „Störst Av Allt“) geht es um einen Amoklauf in einer Schule in einem wohlhabenden Vorort von Stockholm und um die 18-jährige Schülerin Maja (Hanna Ardéhn), die damit in Verbindung zu stehen scheint. (Mehr will ich aus Spoilergründen nicht verraten.) Über sechs Folgen entfaltet sich eine spannende Geschichte über Teenager-Liebe, Gewalt, Drogen, Verantwortung tragen und übernehmen. Und natürlich: das Erwachsenwerden.

Die Serie basiert auf dem gleichnamigen Buch von Malin Persson Giolito, das in Schweden ein Bestseller war. Autorin der Serien-Adaption ist Camilla Ahlgren, die an allen Staffeln der Serie „Die Brücke“ mitgeschrieben hat, in der finalen Staffel sogar die Chefautorin war. Sie ist eine Meisterin des Spannungsaufbaus, was man besonders an Folge 1 merkt, wo dadurch Spannung erzeugt wird, dass viel im Ungewissen bleibt. Es wird zwar nach und nach mehr bekannt über die Hintergründe und Majas Rolle, doch es bleibt immer ausreichend viel im Dunkeln oder es wird mit der Perspektive gespielt, um die Spannung aufrechtzuerhalten.

Die Serie hat ein paar Ungereimtheiten, und leider wird gerade auch in der letzten Folge auf ein erzählerisches Klischee zurückgegriffen. Aber weil Majas Geschichte so fesselnd erzählt wird, fällt einem das erst mit etwas Abstand nach dem Anschauen auf.

„Quicksand“ ist die erste schwedische Eigenproduktion von Netflix und ist dementsprechend dort verfügbar.

Ich kann zwei Kritiken empfehlen:

Zum Hören: den Radio-Beitrag von Lina Kokaly für den ARD-Sender Cosmo.

Zum Lesen: die Rezension von Vanessa Schneider für Puls.de.

Schwedische Serie „Quicksand“: Hochspannendes Krimi-Drama um eine Schülerin
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Dirk Janssen
    Dirk Janssen · Erstellt vor 2 Monaten ·

    War wirklich sehr spannend! Vielen Dank.

    1. Ulrike Klode
      Ulrike Klode · Erstellt vor 2 Monaten ·

      Sehr gerne, das freut mich! Und danke für die Rückmeldung. :-)

  2. Anna Scholz
    Anna Scholz · Erstellt vor etwa 2 Monaten ·

    Jetzt an Ostern fast in einem durchgeschaut. Fantastisch gut! Was mich an schwedischen Produktionen immer wieder beeindruckt ist auch die hohe Dichte an starken, facettenreichen, weiblichen (Haupt-)Figuren.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.