Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Schlimmer als Fahrstuhl-Musik: das Kulturradio am Ende?

Jan Paersch
Autor für taz, NDR, DLF, Jazz Thing und andere
Zum piqer-Profil
Jan PaerschMontag, 29.03.2021

Hört eigentlich noch jemand unter 35 Radio? Also nicht als Podcast, nicht on demand, sondern einfach das, was gerade, ganz langweilig linear, läuft? Ich rede nicht von einem Sender wie FIP, dessen Ausgewählte-Musik-mit-Anspruch-Only-Konzept es im UKW-Radio hierzulande gar nicht gibt.

Die öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland stehen nicht nur aus Sparzwängen vor Umbrüchen, oder sie haben sie schon vollzogen. Das fiese Wort "Durchhörbarkeit" liest man seit gut zehn Jahren immer wieder, auch wenn es offiziell wohl nirgendwo in Planungspapieren steht. Meint: die HörerInnen im Tagesverlauf bloß nicht mit Vielfalt oder gar Brüchen irritieren.

Besonders die Literatur hat es bei den Kulturradios schwer. Der NDR hat 2020 sein Bücherjournal abgeschafft, bei WDR3 und HR2 gibt es Kürzungen. Volker Schaeffer vom WDR wird im Tagesspiegel mit den Worten zitiert, die Literaturkritik im Rundfunk könne künftig "nur digital sein". Beim HR sagte der Hörfunkdirektor laut FAZ vor Mitarbeitern, Hörer würden vom Begriff "Literatur" abgeschreckt.

In einem offenen Brief an die WDR-Intendanz hieß es:

Offenkundig gehen die Entscheidungsträger im WDR davon aus, dass das Publikum nicht mehr in der Lage ist, sechs Minuten lang einer schlüssigen Argumentation zu folgen.

Kaum besser dran: die Musikprogramme. Gabriele Riedle nennt den Sender rbbKultur in ihrer unten gepiqden, launigen Glosse zärtlich "R." - das Programm habe so viel Einfluss auf ihren Alltag gehabt wie eine Mitbewohnerin. Vorbei.

Denn es gäbe nun Moderatoren, "die alles wegmoderieren, was anfällt, und ihre Ahnungslosigkeit gekonnt mit Phrasen, Stereotypen, Klischees unterfüttern." Riedle beklagt, dass das neue, "urbanere" Sound-Design ihres Klassik-Senders vor allem für "Bombast aus Filmen der Blockbuster-Kategorie" und "ultrakommerzielle Pop-Hit-Einspielungen eigentlich guter Ensembles" stehe.

Das ist alles so frisch und so aufregend, wie wenn sich ein ausrangierter Verteidigungsminister beim Großen Zapfenstreich Musik von den Beatles wünscht. (...) Im Vergleich zu diesem einlullenden und einfältigen Musikprogramm ist ein Fahrstuhl ein Ort anspruchsvollen Hörgenusses.

Riedle will nun zu BR-Klassik wechseln. Vielleicht sollte sie zuvor Helmut Maurós vernichtende Kritik der BR-Sendung "Wunschmusik" lesen, der vom "leerem Pathos" der Moderatorin spricht:

Dieses kunstvolle Sprechen, der aufgesetzte hohe Ton, mit dem die größten Banalitäten versendet werden. Das pädagogisch Überdeutliche, der eingebremste Sprachfluss - manchmal bekommt es diese Bedrohlichkeit, die einen blutigen Horrorfilm zu wahrem Grauen erheben.

Schlimmer als Fahrstuhl-Musik: das Kulturradio am Ende?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Matthias Hiöltermann
    Matthias Hiöltermann · vor 10 Tagen

    Schade, habe ich aber so auch noch nicht mitbekommen. Im Zeitalter des Livestreams und Webradios sollte doch eigentlich für jeden was zu finden sein ! Wie die anderen Kommentatoren kann ich nur den DLF empfehlen ! Allein dessen Programmangebot ist die Rundfunkgebühren (heißt das eigentlich noch so ?) wert.

  2. Torsten Schimmer
    Torsten Schimmer · vor 11 Tagen

    Habe vom Niedergang nichts mitbekommen. Höre seit Jahren ausschließlich DLF Kultur. Allerdings nur im Auto, auf meinen langen Dienstfahrten, die im Moment nicht statt finden. Zuhause nur Vinyl, da bin ich mein eigener DJ.

  3. Renate Baumgart
    Renate Baumgart · vor 15 Tagen

    Ich bin schon lange bei DLF Nova gelandet und werde da - besonders morgens - sehr gut informiert und sehr gut unterhalten. Ist natürlich kein Regional- oder Landessender...

    1. Jan Paersch
      Jan Paersch · vor 14 Tagen · bearbeitet vor 14 Tagen

      Nova macht das sehr gut und nicht bemüht jugendlich.
      Das Problem sind die Kultursender. Denn - was ist das, "Kultur"? Das scheinen die selbst nicht zu wissen. Wenn wir über die Klassik hinaus gehen - was machen wir dann? Bei NDR Kultur war es schon ein Akt, dort abends Jazz zu etablieren, weil das vielen (Älteren) schon zu weit geht. Dass auch Pop/Rock eine Form von Kultur darstellt - das wird man bei den Sendern erst durchsetzen müssen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.