Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Dorothea Tachler
Musikerin

Spielt und singt in Bands oder auch alleine und macht Musik für Filme.
Ihre eigenen Bands heissen My Favourite Things und Hunki Dori.
Sammelt und verteilt Lieder und Artikel in München, Berlin und New York.

Zum piqer-Profil
piqer: Dorothea Tachler
Mittwoch, 18.01.2017

Ride on baby — R.I.P. William Onyeabor

Im Alter von 70 Jahren hat William Onyeabor letzten Montag friedlich im Schlaf diese Welt verlassen. Seit ich den nigerianischen Sänger entdeckt habe, konnte ich nicht genug von seiner Musik hören. Er nahm in den 70er Jahren mehrere Platten auf, die sich schon irgendwo im nigerianischen Afro-Pop und Afro-Beat einreihen und auch wieder nicht — wie ich finde. Sie sind sehr gekennzeichnet durch funky Beats und eine Reihe von außerordentlichen Synthesizern, die mittlerweile, wie seine Alben, Sammlerstatus erreicht haben. Vor allem jedoch sind seine Lieder unverkennbar durch seine einzigartige Stimme und seine Art zu singen. Irgendwie unschuldig, auf eine Art. In dem Lied „Fantastic Man", das man gehört haben muss, gibt es einen bezaubernden Dialog zwischen Mann und Frau: Er fragt, „immer sag ich Dir, wie toll Du aussiehst. Jetzt würde ich gerne mal von Dir wissen, wie ich aussehe." Dann kommt eine Frauenstimme, die singt "you look - so good! Fantastic Man" — vor allem kann man bei der Nummer nicht die Füße still halten. Wer Interesse hat, kann sich hier auch den kleinen Doku-Film über William Onyeabor anschauen. Der Mann ist mysteriös! Man erzählt sich die unterschiedlichsten Geschichten über ihn, aber da er selbst Mitte der 80er Jahre überzeugter Christ und eher sowas wie ein Prediger wurde, ließ er die Musik komplett bleiben und wollte auch nicht mehr darüber sprechen, sondern lieber über Jesus. Der Mann jedoch nahm zwischen 1977-85 selber 9 Platten auf und veröffentlichte diese auch selber. Sehr inspirierend, auf so vielen Ebenen. Ruhe in Frieden, lieber William Onyeabor, während ich für immer zu Deiner Musik tanzen werde...

Ride on baby — R.I.P. William Onyeabor
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Dorothea Tachler
    Dorothea Tachler · vor etwa einem Jahr

    noch ein interessanter Artikel und Bericht von jemanden, der William Onyeabor persönlich kennenlernen durfte pitchfork.com/thepitch/...