Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

"Resident Evil 2", Totenstädte und der Zombie in der Popkulturphilosophie

Rainer Sigl
Journalist Print/Online/Radio, Blogger; Textarbeiter
Zum User-Profil
Rainer SiglDonnerstag, 31.01.2019

21 Jahre nach Erscheinen hat Capcom "Resident Evil 2" in einem aufwendigen Remake neu veröffentlicht, und die Rückkehr dieses Videospielklassikers schafft es überraschenderweise mit links, zwei Jahrzehnte Popkultur beiseitezuwischen und uns mit einer Survival-Horror-Vision zu ängstigen, die keinerlei Abnutzungserscheinungen aufweist und mit neusten Spielen locker mithält.

Natürlich: Zombies haben sich in diesen zwei Jahrzehnten zu ikonischen, den Horror des kollektiven Unterbewussten geradezu ideal verkörpernden Angstgestalten entwickelt: der Angst vor anonymen Massen, vor ungezügeltem Konsum, vor der Apokalypse, die durch diesen unausweichlich wird, vor dem Verfall der Körper und Städte.

Grund genug, sich diesem Popkulturphänomen anlässlich des Wiedergängers "Resident Evil 2" eingehender zu widmen: Nic Reuben umkreist das Thema für Eurogamer mit Witz, Sachkenntnis und spannenden Geistesblitzen, lässt von Dante Alighieri bis Thomas Ligotti elegant den Rest der Kulturgeschichte nicht außen vor und liefert überhaupt eine Vision davon ab, wie das feuilletonistische, intelligente Schreiben über Spiele aussehen könnte. (Man wird ja wohl noch träumen dürfen!)

Ligotti suggests the revulsion we feel towards zombies emanates from the illusions dispelled about ourselves when we're forced to confront their mindless consumption and reproduction. Namely, the fiction there's something inherently noble or meaningful about our own survival. [...] I do think his ideas distil a secondary meaning from the term "Survival Horror". That is, the innate horror of the survival instinct itself [...] nature is capable of some truly nightmarish feats in the pursuit of sustenance and propagation. If the only thing that separates us from zombies is restraint over our nature, then what does that say about nature itself?

Survival Horror, als Horror nicht des Überlebenskampfs, sondern des Überlebens an sich - wer hätte gedacht, dass "Resident Evil 2" so dark werden würde?

"Resident Evil 2", Totenstädte und der Zombie in der Popkulturphilosophie

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.