Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Alexander von Streit
Digitale Schreibmaschine mit anarchistischem Ansatz und bürgerlicher Lebensform
Zum piqer-Profil
piqer: Alexander von Streit
Sonntag, 25.11.2018

Punk und die dubfeministische Klangästhetik

Die Frühzeit des Punks in England wird meist mit Männern assoziiert. Sex Pistols oder Generation X zum Beispiel, alles Testosteron-Formationen um Typen wie Jonny Rotten, Sid Vicious oder Billy Idol. Deswegen ist es gut, dass der Dokumentarfilm "Here to be Heard: The Story of The Slits" (hier ein Trailer) den Fokus auf eine Band schwenkt, die nicht weniger wichtig war für das, was damals geschah – und danach kam: The Slits. Sie bestand nur aus Frauen.

Der Musikjournalist Klaus Walter hat sich die Dokumentation angesehen und in der Jungle World darüber geschrieben. Der Film über die vier Teenager aus dem Umfeld der Sex Pistols (Sängerin Ari Up war später sogar die Stieftochter von Sex-Pistols-Sänger Jonny Rotten), die damals ihr Ding durchzogen und Rollenbilder aufbrachen.

»Outside of everything« sind die Slits schon mal qua Geschlecht, eine Frauenband unter Männern. Nach gängiger Geschichtsschreibung ist Punk/Post-Punk vor allem in England die erste Bewegung der Popgeschichte, in der Frauen sich mehr ­herausnehmen, als ihnen von der Musikindustrie und gesellschaftlichen Konventionen zugedacht ist, also mehr sind als die sensible Singer-Songwriterin oder die sexy … ja, was eigentlich? Schon die Worte, die man(n) für Frauen in Popberufen fand, erzeugen Brechreiz.

Walter beschäftigt sich in seinem Text nicht nur mit der Frage, welche Rolle die Slits im Feminismus-Kontext spielen, sondern auch mit der weiteren Entwicklung der Band, die schließlich ihren Sound änderte und Dub prägend darin integrierte. Das Ergebnis: "Eine dubfeministische Klangästhetik."

Punk und die dubfeministische Klangästhetik
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!