Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Punk darf alles? Bei Sexismus hört der Spaß auf.

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
Martin BöttcherMontag, 01.02.2021

Diana Ringelsiep ist seit 20 Jahren in der Punkszene unterwegs. Sie lebt Punk, sie schreibt über Punk – und sie hat dabei mit Sexismus zu kämpfen. Klar, könnte man sagen, wo immer Männer sind (und im Punk sind viele, viele Männer), da kommt es fast zwangsläufig zu sexistischem Verhalten.

Am schlimmsten sind Veranstaltungen, bei denen die großen „Satirebands“ auftreten. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Kassierer „Hoch den Rock, rein den Stock“ quäken oder Eisenpimmel von die „Fotzenbimmelbahn“ auf die Reise schicken – wohl fühle ich mich auf diesen Konzerten nie. Denn ich kann dabei zusehen, wie sich die Männer im Publikum in sabbernde Primaten verwandeln, die sämtliche Hemmungen verlieren. Arm in Arm grölen sie vom Saufen, Fressen und Ficken, machen obszöne Gesten in meine Richtung und holen manchmal sogar ihre verschwitzen Pimmel raus. Alles nur Spaß, versteht sich. Alles Satire.

Beim Punk aber liegen die Dinge trotzdem ein bisschen anders: Punk steht ja auch für eine Haltung, die von "gegen die da oben" über "Solidarität mit den Schwachen" bis hin zu "gegen Rechts" einiges an moralischen Pluspunkten einsammeln kann.

Diana Ringelsiep will dieser Bewegung, die ihr so viel bedeutet, auch nicht den Rücken kehren. Für das Musikblog Kaput hat sie sich Gedanken gemacht, wie man dem Männerüberschuss und dem Sexismus der Männer begegnen sollte.

Doch sobald ich interne Missstände anspreche und diskriminierende Strukturen anprangere, meldet sich irgendein grauer Schlapp-Iro zu Wort und erklärt mir, dass er schon ein paar Jahre länger dabei sei und ich daher nicht wissen könne: „Punk darf alles!“ Interessant, denn über Sexismus sprechen gehört offenbar nicht dazu.

Ein ziemlich interessanter Einblick in eine Subkultur, die man vielleicht gar nicht mehr so auf dem Schirm hat. Über den Artikel und den Sexismus in der Punkszene wird wohl schon heftig diskutiert – eine Diskussion, die offenbar überfällig war.

Punk darf alles? Bei Sexismus hört der Spaß auf.

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.