Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Fabian Peltsch
Musikjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Fabian Peltsch
Mittwoch, 13.03.2019

Pop als Seismograf: Die NY Times wählt die 25 wichtigsten Songs der Gegenwart

Bereits 2018 hatte ich die Song-Liste der New York Times gepiqd, die sich nichts Geringeres vorgenommen hat, als den Status Quo des Pop abzubilden und zu zeigen, wohin die Reise geht. Das sei zwar generell schwierig, da sich Strömungen oft erst im Nachhinein herauskristallisieren, heißt es im Vorwort von Nitsuh Abebe, in diesen Zeiten ließe sich jedoch eine Richtung feststellen, die er mit einem Zitat von Robyn untermauert: “The music kids are listening to is heavy! Maybe it’s hard to be positive and optimistic at the moment.”

Was folgt sind 25 Kurzaufsätze verschiedener Autoren zu 25 Songs, die tatsächlich weniger als im vergangenen Jahr versuchen, unbedingt "contemporary" zu sein. Los geht es mit "Born in the U.S.A." von Bruce Springsteen in der rauen, zerrissenen Akustik-Version seiner Broadway-Show. Der Song sei das perfekte Beispiel wie sich Lieder mit dem Alter verändern - auch mit dem Alter ihrer Schöpfer, wie der afroamerikanische Dichter und Kulturkritiker Hanif Abdurraqib darlegt: 

The song matters now in a different way than it did in 1984 (....) Springsteen, trying to wrestle not only with the song’s current legacy but also with how it might be co-opted decades from now, when he won’t be around to make sure people understand the ache behind the song’s fury.

Schnell wird klar: Die Songs bilden hier weniger die Gegenwart der Popmusik ab, sondern dienen als Bühne, auf denen die Autoren Zeitgeist-Themen verhandeln, etwa die Angst vor technologischer Übermacht (Grimes - "We Appreciate Power"), Klimakollaps (Parquet Courts - "Before The Water Gets Too High"), die Machtlosigkeit der Jugend (Post Malone - "Sunflower") oder den Versuch, als weißer Mann White Privilege und toxische Männlichkeit zu überwinden (Maroon 5 - "Girls Like You"). 

Aufgepeppt mit Grafiken und Musiksnippets ergibt sich digitaler Musikjournalismus im Long-Read-Format, für den man sich Zeit nehmen muss. Oftmals sehr subjektiv und manchmal überanalytisch, meistens aber durchaus lesenswert.

Pop als Seismograf: Die NY Times wählt die 25 wichtigsten Songs der Gegenwart
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Daniela Becker
    Daniela Becker · Erstellt vor 2 Monaten ·

    Die flimmernden Punkte im Layout machen mich komplett irre.