Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Montag, 04.12.2017

Play hard, work hard – Die Fortsetzung der Arbeit im Spiel

In seinem medientheoretischen Standardwerk Understanding Media schrieb der kanadische Literaturwissenschaftler Marshall McLuhan einst: »As extensions of the popular response to the workaday stress, games become faithful models of a culture.« Und wie sich unsere Arbeitskultur aktuell in der digitalen Spielkultur widerspiegelt, beschreibt der Künstler Eron Rauch eindrücklich auf Spiegel Online. Nicht nur fordern uns Computerspiele immer ausführlicher dazu auf, repetitive Tätigkeiten nach vorgeschriebenen Leistungskriterien zu erfüllen, auch die Spielenden selbst schließen sich dieser scheinbar alternativlosen »Workification« unkritisch an. Wie regelrechte Workaholics verlangen sie sogar aktiv nach immer umfangreicheren Möglichkeiten, ihren Leistungswillen unter Beweis zu stellen. Wo Spiele eigentlich das Gegenteil der Arbeit sein sollten, sind sie so zu einer kaum noch spielerischen Wiederholung der Arbeit geworden. Einen Ausweg verspricht – ebenso außerhalb von Games – lediglich die Muße. Nur dort, wo Zeiträume tatsächlich frei von Zwängen sind, können sie der Entspannung, der Kreativität, der Reflexion oder schlicht dem Spiel dienen. Und vielleicht ist die wachsende Anzahl an Games, die nicht (mehr) auf Arbeitsleistung setzen, ja schon – wie von McLuhan prophezeit – ein Zeichen dafür, dass sich auch unsere Arbeitskultur verändert.

Disclaimer: Der Text erschien ursprünglich im Gaming-Bookazine WASD, bei dem ich auch in der Redaktion sitze. Vor mehr als einem Jahr habe ich bereits die englischsprachige Langfassung des Textes gepiqt. Nun liegt er aber erstmals in einer kompakten Form und auf Deutsch vor. Das macht auch weniger Arbeit…

Play hard, work hard – Die Fortsetzung der Arbeit im Spiel
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!