Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Oof, überlanger Video-Essay über ein Geräusch (und falsche Credits)

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
Christian HubertsMontag, 21.11.2022

Der sehr erfolgreiche YouTuber hbomberguy, mit bürgerlichen Namen Harris Michael Brewis, begann seine Karriere damit, in eher kurzen Videos die Prominenz der sogenannten Alt-Right witzig und fundiert auseinanderzunehmen. Vielleicht ist euch dieser schöne Moment zu Ben Shapiro schonmal in die Timeline gespült worden. (Funfact: Er ist außerdem dafür verantwortlich, dass »Tweets« auf dem gerade populär werdenden sozialen Netzwerk Mastodon »Toots« heißen.) Mittlerweile hat er sich aber auf ein anderes Format eingeschossen: Video-Essay mit Überlänge zu absoluten Nebenschauplätzen der modernen Popkultur, vor allem aus Computerspielen und Webcomics, die dann aber doch irgendwie bei relevanten Erkenntnissen über Gesellschaft, Politik oder Kultur landen. Über seine aktuelle Veröffentlichung, die mit nur rund zwei Stunden vergleichsweise übersichtlich ausfällt, wird daher in den Kommentaren schon gescherzt, es sei schön, dass hbomberguy jetzt mit kürzeren Formaten experimentiert. Und in der Länge eines Spielfilms geht es diesmal um ein Geräusch: Oof.

Genauer gesagt geht es um das Geräusch »Oof« aus dem Game bzw. der Gaming-Plattform Roblox. Unzählige mit/in Roblox entwickelte Spiele nutzen das zum Meme gewordene »Oof« und irgendwann kam unter den Spielenden die drängende Frage auf: Woher kommt dieses Geräusch eigentlich? Nach langer Suche war die Schwarmintelligenz schließlich erfolgreich und hat den Spiele-Flop Messiah aus dem Jahre 2000 als Quelle des Sounds ausfindig gemacht. Verantwortlich für das Sound-Design waren damals die Tommy Tallarico Studios, benannt nach ihrem Gründer, der Gaming-Industrie-Ikone Tommy Tallarico. Tommy war – nach eigener Aussage (!) – für Geräusche und Musik in rund 300 Games verantwortlich, hält diverse Guinness-Rekorde, war mal bei MTV Cribs zu Gast, arbeitet aktuell an einer revolutionären Spielkonsole und ist der Urheber des berühmt gewordenen »Oof«, für das er nun am liebsten Geld von den Roblox-Machern hätte. Problem nur, Tallarico scheint es mit der Wahrheit nicht so genau zu nehmen. Mehr soll gar nicht verraten werden, außer dass auch dieses Video nach viel Recherche und Wendungen bei einer relevanten, allgemein anwendbaren Erkenntnis landet: Immer wieder gelingt es Blendern mit Geld, sich mit fremden Federn zu schmücken und die tatsächlichen Kreativen unsichtbar zu machen. Oof.

Oof, überlanger Video-Essay über ein Geräusch (und falsche Credits)

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.