Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
piqer: Martin Böttcher
Samstag, 01.08.2020

Nicht kitschig, nicht kriegerisch: die KitschKrieg-Produzenten

Ein ausführlicher, in die Tiefe gehender Artikel von Mathis Raabe für den Freitag. Es geht um die Musik, in der gerade am meisten los ist, um Deutschrap. Genauer gesagt: Raabe erklärt den Werdegang des Berliner Produzententrios KitschKrieg, das unter anderem für Trettmann, Haiyti oder Skinnyblackboy die Songs produziert.

Gerade durch die Arbeit mit Trettmann, der erst im für Deutschrap fortgeschrittenen Alter so richtig durchstartete, wurden KitschKrieg selbst zu kleinen Stars. In ein paar Tagen erscheint ein eigenes KitschKrieg-Album mit vielen verschiedenen Rapper*innen und Sänger*innen, zum Teil auch in ungewöhnlicher Kombi: Nena etwa trifft dabei auf Trettmann.

Was den Artikel so interessant macht: Raabe erklärt nicht nur die coole und gehypte Seite von KitschKrieg, sondern auch die problematische und die hat mit der Verbindung zum Rapper Gzuz von der 187 Straßenbande aus Hamburg zu tun. Gegen Gzuz gab es in der Vergangenheit verschiedene Vorwürfe, unter anderem wegen eines Überfalls auf einen Handy-Laden, wegen Körperverletzung, wegen sexueller Belästigung: 

Diese Freundschaft ist nun ein Schmutzfleck auf der Aschenputtel-Geschichte, die man sich von Trettmann und KitschKrieg erzählt hat – der Geschichte von den unwahrscheinlichen Popstars, die sich und ihrem Stil treu geblieben sind und konsequent independent und trotzdem binnen kürzester Zeit sowohl die Feuilletons und als auch den Chart-Mainstream eroberten.

Das Album von KitschKrieg wird ziemlich weit oben in den Charts landen, da bin ich mir sicher. Wie es dann weitergeht, ist schwer zu sagen. Der Underground-Charme geht vielleicht flöten.

Nicht kitschig, nicht kriegerisch: die KitschKrieg-Produzenten
5
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.