Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Jan Paersch
Autor für taz, NDR, Jazz Thing, Galore und andere
Zum piqer-Profil
piqer: Jan Paersch
Sonntag, 21.07.2019

Mythen des Alltags: Ursula von der Leyen und die Macht mitreißender Geschichten

Was für eine Geschichte! Eine Mutter von sieben Kindern, die bereits als Familienministerin für Benachteiligte kämpfte und deren Vater schon von einem geeinten Europa träumte, wird EU-Kommissionspräsidentin - Ursula von der Leyen.

Sie ist in Brüssel geboren – Europa war schon in der Muttermilch! Man sieht hier: Jedes Detail wird plötzlich zu einem Mosaiksteinchen in der größeren Geschichte einer Heimkehr.

Diese Sätze stammen von Bernhard Pörksen, der immer wieder auf piqd auftaucht, nicht zuletzt dank seiner schlauen Gedanken zur Mediendemokratie, die zur Empörungsdemokratie wird. Im gepiqden Text (hier auf blendle) geht es dem Medienwissenschaftler nicht um von der Leyen selbst, es geht ihm um Inszenierungen wie die der Politikerin, die ihr "wahrscheinlich mit zur knappen Mehrheit im EU-Parlament verholfen" habe.

Solche Mythen verstopften die Kommunikationskanäle und korrumpierten den Journalismus, sie basierten auf berechnender Erschütterung und Gefühlsbefehlen, "befreit von der Last realer Komplexität". Pörksen bezeichnet Geschichten als

Ordnungsformen der Wirklichkeit. Sie stiften Sinn, verwandeln die Fragmente eines Lebens in schlüssige, kausal verknüpfte Ereignisfolgen, die man sich immer wieder erzählt und irgendwann mit unbedingter Gewissheit glaubt.

Pörksen listet fünf Idealtypen der narrativen Manipulation auf. Der erste ist der Apokalyptiker des Niedergangs (Trump), der zweite das imaginäre Opfer (Marie Sophie Hingst), der dritte ist der Storydealer, der Emotionen nur aus Profitinteresse schürt. Der vierte Typus ist der Ideologe der guten Absichten (Menasse), der fünfte der weitverbreitete Selbstdarsteller, der sich mit seinen Storys aufregender macht.

Der Autor plädiert nicht dafür, auf Geschichten zu verzichten. Pörksen geht es darum, für "den allgegenwärtigen Missbrauch der menschlichen Faszinationsbereitschaft zu sensibilisieren."

Mythen des Alltags: Ursula von der Leyen und die Macht mitreißender Geschichten
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.