Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Jan Paersch
Autor für ZEIT, taz, NDR, Jazz Thing und andere
Zum piqer-Profil
piqer: Jan Paersch
Mittwoch, 18.03.2020

Musik zum Runterkommen (part I)

In Krisenzeiten hat Musik schon immer getröstet. Im Zweiten Weltkrieg war es "Lilli Marleen", das, in einem Dutzend verschiedener Sprachen aufgenommen, Soldaten auf der ganzen Welt aufheiterte. Zum Glück sind wir heute nicht mehr auf einige wenige Radiosender angewiesen. Aktuelle künstlerische Reaktionen auf Corona hat Martin Böttcher bereits gepiqd. Doch natürlich gibt es weitere KünstlerInnen ohne Virus-Bezug, die imstande sind, uns aufzumuntern. Hier drei aktuelle, leise, beruhigende Beispiele.

Malakoff Kowalski hat sich zum Feuilleton-Darling gemausert. Sein neues Album "Onomatopoetika" hat Kowalski alias Aram Pirmoradi im Studio von Nils Frahm aufgenommen und ähnlich introvertiert klingen auch die Stücke des deutsch-amerikanisch-persischen Pianisten. Post-romantische Instrumentalsongs zwischen Klassik, Jazz und Pop, oder "die schönste Liebeserklärung an Erik Satie, die ich jemals gehört habe" (Igor Levit).

Eine weitere Solo-Platte, die auch so heißt: "Solo" von Paul Brändle, unten gepiqd. Der Gitarrist, sonst bei der tollen Münchner Soul-Jazz-Afro-Band Fazer, klingt nach den träumerischen Momenten eines Bill Frisell: völlig unprätentiöse, minimalistische Musik, die nach einem Nickerchen auf der Couch verlangt. Und die dennoch hängen bleibt: die Melodie von "Sail" hat das Zeug zum Klassiker. Wer's mag, sollte die Platte diesen Freitag kaufen. Dann nämlich überlässt Bandcamp 100% der Download-Einnahmen den Künstlern, als Unterstützung in harten Zeiten. Empfehlenswert: die neue Label-Compilation mit Musik von Brändle und Fazer.

Etwas fordernder, und dennoch wunderbar eingängig ist das neue Trio-Album eines Mannes, der Brändle mit Sicherheit beeinflusst hat: Wolfgang Muthspiel. Der Österreicher bringt seinen "Angular Blues" erst am Freitag heraus. Eine Platte mit Bop, Folk, cineastischem Jazz und barocken Einsprengseln - unglaublich feinfühlig eingespielt, in perfekter Harmonie mit Bandkollegen wie Brian Blade (Drums). Ein Album für jeden, der sanfte Gitarren schätzt, genau wie schon im Jahr 2014 "Driftwood".
Musik zum Runterkommen (part I)
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.