Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Peter Lau
Mensch
Zum piqer-Profil
piqer: Peter Lau
Sonntag, 19.11.2017

Musik von draußen 10 / Deutschland

Hildegard Knef war die wichtigste Künstlerin der alten Bundesrepublik. Sie wirkte in vielen der oft erstaunlich klugen Trümmerfilmen der frühen Nachkriegszeit mit und spielte 1950 in dem Film „Die Sünderin“ schließlich eine Frau, die Prostitution als normale Arbeit sah und Sterbehilfe gab – ein Riesenskandal! Das war nur ein Jahr, nachdem die Gleichberechtigung der Frau ins Grundgesetz geschrieben wurde (wogegen sich die CDU anfangs massiv gewährt hat) und sieben Jahre, bevor das Familiengesetz tatsächlich geändert wurde, so dass ein Mann nach der Heirat nicht mehr automatisch zum Vormund der Frau wurde. Sie drehte Filme, machte Musik, schrieb Bücher und hatte mehrere Männer, aber eben lange bevor Frauen ohne Erlaubnis eines Mannes ein eigenes Konto eröffnen durften (1962) oder einen eigenen Beruf ausüben (1977), von dem Vertreten einer eigenen Meinung ganz zu schweigen.

Doch Hildegard Knef war nicht nur die personifizierte Selbstverständlichkeit der Gleichberechtigung und eine Künstlerin, die fast alles konnte, sondern auch ein Archetyp, den man in der Popgeschichte vieler Länder findet: Eine Sängerin, die in Leben und Werk einen Gegenentwurf zum patriarchalischen Alltag darstellte, der Verletzlichkeit, Sehnsucht und andere schwer handhabbare Gefühle durch Gewalt ersetzt. Einiges scheint sich bis heute nicht geändert zu haben: Das „Ich will“ aus Für mich soll’s rote Rosen regnen oder „Die Sonne der Nacht“ aus Ich bin zu müde, um schlafen zu gehen haben immer noch eine erhebliche Wucht. Eine Zeile wie „Und das Schloss, von dem er sprach, war ein Vorhängeschloss an dem Keller, in dem er sich erschoss“ aus Er hieß nicht von Oertzen wirkte aber wohl dramatischer in einem Land voller Kriegstraumatisierter, die nicht mehr ins Leben fanden.

Und der Piq? Stellt eine Frage, die in unserer überökonomisierten Welt ebenso gut und richtig ist wie in der alten, stets gewaltbereiten Männerwelt.

Musik von draußen 10 / Deutschland
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!