Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Dienstag, 10.04.2018

Molly Ringwald über John Hughes: Sensibilität und große blinde Flecken

Nicht nur in Zeiten von #MeToo unterliegt die populäre Kultur der jüngeren Vergangenheit einer steten Neubewertung und Rekontextualisierung durch die Gegenwart. Das ist ein völlig normaler Prozess, der selbst durch die noch so lautstark geäußerte Verletzung nostalgischer Gefühle nicht stoppt. Was sich jedoch aktiv gestalten lässt, ist die Tonalität. Ein ebenso differenziertes wie kompromissloses Paradebeispiel dafür liefert aktuell die Schauspielerin Molly Ringwald, die für den New Yorker ihre Zusammenarbeit mit dem Regisseur John Hughes reflektiert. Da sind zunächst die großen Errungenschaften von 80er-Kultfilmen wie Sixteen Candles oder Pretty in Pink:

No one in Hollywood was writing about the minutiae of high school, and certainly not from a female point of view. […] That two of Hughes’s films had female protagonists in the lead roles and examined these young women’s feelings about the fairly ordinary things that were happening to them, while also managing to have instant cred that translated into success at the box office, was an anomaly that has never really been replicated.

Und gleichzeitig sind da die immensen blinden Flecken, die Hughes an den Tag legt und die Ringwald schon bei den Dreharbeiten latent auffallen. Etwa die höchst problematische, stereotypisierte Figur »Long Duk Dong« in Sixteen Candles oder der völlig unkritische Umgang mit sexueller Belästigung in The Breakfast Club. Aber statt Absolution oder Verurteilung, wählt die Autorin die Bewusstmachung und das Aushalten des Widerspruchs. Nur so läuft der Prozess der Neubewertung auf die Chance einer besseren Zukunft hinaus.

How are we meant to feel about art that we both love and oppose? What if we are in the unusual position of having helped create it? Erasing history is a dangerous road when it comes to art—change is essential, but so, too, is remembering the past, in all of its transgression and barbarism, so that we may properly gauge how far we have come, and also how far we still need to go.
Molly Ringwald über John Hughes: Sensibilität und große blinde Flecken
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!