Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Ulrike Klode
Freie Journalistin und Trainerin für Podcast-Entwicklung + Innovationsmanagement
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrike Klode
Dienstag, 14.05.2019

Miniserie „Chernobyl“: Erschreckende GAU-Bilder aus den 80ern mit sehr aktueller Botschaft

Wenn jüngere Geschichte als Serie umgesetzt wird, finde ich das - unabhängig vom geschichtlichen Ereignis - reizvoll. Und im Fall der Atomkatastrophe von Tschernobyl 1986 ist es eigentlich überraschend, dass das nicht schon längst passiert ist. Die Bezahlsender Sky Großbritannien und HBO haben sich dafür zusammengetan, und herausgekommen ist eine beklemmende Serie. Während ich die Bilder der Katastrophe von Fukushima 2011 nur allzu gut kenne, hatte ich bisher zu Tschernobyl keine Bilder im Kopf. (Außer denen vom Betonmantel und der Geisterstadt, die viele Jahre später entstanden sind.) Diese Lücke füllt die Serie nun auf beeindruckende Weise, ohne in Kitsch oder Skandalisierungen abzugleiten - was einerseits ein Verdienst von Drehbuchautor Craig Mazin ist, aber zum Großteil auch von Regisseur Johan Renck. Gleichzeitig wird hier eine Geschichte erzählt, die eine unerwartet aktuelle Ebene hat: das Verbreiten von Falschinformationen, das Ignorieren von Experten- und Wissenschaftlermeinungen, um den eigenen Ruf oder das eigene Weltbild zu schützen. Die Hauptrollen sind mit Jared Harris, Stellan Skarsgård und Emily Watson hervorragend besetzt.

Die fünfteilige Miniserie „Chernobyl“ läuft ab 14. Mai dienstags auf Sky Atlantic, sie ist außerdem bei den Sky-Streamingdiensten verfügbar.

Wer vor dem Anschauen mehr erfahren will: Ich kann die Besprechungen von „Spiegel Online“ und „Zeit Online“ empfehlen.

Zusätzlich interessant: Das US-Online-Magazin „Newsroom“ hat eine Übersicht über die realen Vorbilder für die Figuren in der Serie erstellt.

Miniserie „Chernobyl“: Erschreckende GAU-Bilder aus den 80ern mit sehr aktueller Botschaft
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.