Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

MeToo in der Clubszene

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
Martin BöttcherDonnerstag, 01.04.2021

Disco, House und Techno: In der elektronischen Tanzmusik geht es ums Feiern, um Ekstase, um Spaß und Bewegung und ganz sicher auch um Sex. Alkohol und andere Drogen sind aus den Clubs nicht wegzudenken und es wäre ziemlich naiv anzunehmen, dass so eine Szene eine Art Paradies sein könnte. Dass ausgerechnet sie frei von sexuellen Übergriffen, von sexueller Gewalt und Missbrauch sein könnte. Ist sie natürlich auch nicht; in letzter Zeit gibt es einige Fälle, bei denen ziemlich prominente DJs ziemlich heftig und glaubwürdig beschuldigt worden sind. Aber wie in so vielen Bereichen hat es auch hier lange gedauert, bis die Probleme benannt und bekämpft werden. Die Journalistin Gesine Kühne jedenfalls hat für den Deutschlandfunk Kultur die aktuelle Kampagne #ForTheMusic vorgestellt, die sich die britische Musikerin DJ Rebekah ausgedacht hat. Sie sagt in dem Radiostück:

Ich habe mit #ForTheMusic angefangen, nachdem ich die ganzen Lobreden auf den verstorbenen Erick Morillo mitbekommen habe und das, obwohl er wegen Vergewaltigung angeklagt war und vor Gericht musste. Niemand hat sich für sein Opfer interessiert.

Wie genau soll eigentlich in Zukunft gefeiert werden? Welche Regeln sollen in den Clubs gelten, wie soll mit Sexismus und sexuellen Übergriffen umgegangen werden? Fragen, die sich die Clubszene stellen sollte, findet DJ Rebekah, wenn es nach der Pandemie wieder mit dem Feiern losgeht. Sie fordert eine „Zero-Tolerance“-Politik von Clubs und Festivals. Auffällig gewordene DJs dürfen nicht weiter glorifiziert werden.

Wer sich für das Thema interessiert und noch eine andere Perspektive bekommen möchte: Lars Fleischmann hat für das nur noch online stattfindende Groove Magazin ein paar interessante Fragen gestellt. Es geht darin um sexuelle Übergriffe, um die Frage: canceln oder nicht canceln, aber auch um so Grundsätzliches wie Moral und Solidarität, harten Wettbewerb und Konkurrenz.

MeToo in der Clubszene

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.