Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Fabian Peltsch
Musikjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Fabian Peltsch
Montag, 10.07.2017

Meditations-Soul: Moses Sumney vereint Popol Vuh und Marvin Gaye

Das Wort "überirdisch" wird für schöne Stimmen gerne inflationär gebraucht. Hört man Moses Sumney zum ersten Mal, gibt es jedoch kaum Alternativen. Mit seinem in alle Richtungen dehnbaren Falsett erschafft der Newcomer aus L.A. völlig einzigartigen Neo-Soul, der über alle Trends erhaben ist. Als hätten Popol Vuh und James Blake ein Album mit Marvin Gaye aufgenommen.

Sumneys Gesamtkunstwerk unterstreicht die meditative, geradezu sakrale Stimmung noch. Der 26-Jährige tritt gerne in Kirchen auf, meist alleine. Gekleidet in lange Roben schichtet er seine Stimme mit Effektpedalen und Loop-Maschinen zu futuristischen Spirituals. Zwischen den Songs wagt man kaum zu atmen. Musik ist ein Gebet, sagt der Musiker, der seine Jugend in Ghana verbrachte. Er möchte, dass seine Zuhörer mit einstimmen.

“I primarily want the audience to feel too afraid to talk while I'm performing. Music is inherently spiritual to me, so I want the venue to open up the channels for that to flow through.” 

Auch Sumneys Videos sind kontemplative Werke, die in ihrem minimalistischen, hypnotischen Stil an FKA Twigs erinnern, die vor vier Jahren mit einer ebenso einzigartig-eigenartigen Ästhetik verblüffte. Sumney trat mit seinen Songs erst im Alter von 23 in die Öffentlichkeit. Kurz darauf wurden Künstler wie Solange Knowles und Beck auf ihn aufmerksam. Wenn sein Debüt im September erscheint, werden es noch viel mehr werden.

Meditations-Soul: Moses Sumney vereint Popol Vuh und Marvin Gaye
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Jan Paersch
    Jan Paersch · vor 5 Monaten

    Großes Talent, aber m.E. hat er das Versprechen noch nicht ganz eingelöst, dass er mit dem grandiosen Beck-Cover vor ein paar Jahren gegeben hat: www.youtube.com/watch. ("Worth It" ist way too much Autotune für mein Empfinden, "Lonely World" schon ganz geil)

    1. Fabian Peltsch
      Fabian Peltsch · vor 5 Monaten

      Ja, das Cover ist super. Hast du schon die neue Single "Doomed" gehört? Das ist fast schon Sigur Ros.