Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Mark Fisher: Der Architekt, der Pink Floyds "The Wall" inszenierte

christina mohr
Freie Autorin

Geboren in Frankfurt, heute wieder dort lebend und arbeitend - hauptberuflich für einen Sachbuch- und Wissenschaftsverlag, daneben als freie Autorin für Magazine wie Spex, Missy Magazine, Konkret, Die Anschläge, kaput-magazine.com, melodiva.de, culturmag.de.

Zum piqer-Profil
christina mohrMittwoch, 15.09.2021

Man mag von bombastischen Rock-Großveranstaltungen halten was man will (die Verfasserin dieser Zeilen eher wenig), dennoch wäre vor allem die Popmusik der 1980er Jahre nicht denkbar ohne beispielsweise Pink Floyds Aufführungen ihres Albums "The Wall". Die visuelle Umsetzung dieser Spektakel, die Konzerte zu nennen unpassend erscheint, wurde von Mark Fisher konzipiert:

Der 2013 gestorbene britische Architekt widmete sich nach seinem Studium der Gestaltung von Bühnenbildern, zu seinen ersten Großwerken gehörte die Ausstattung des Rock-Musicals "Jesus Christ Superstar". Für Pink Floyd arbeitete Fisher bereits 1977 zum ersten Mal, die Gestaltung der Bühnenbilder für "The Wall" wurde sein Opus Magnum. Nach diesem Erfolg ging es für Fisher richtig los: Die Bühnenbilder für Tourneen der Rolling Stones ("Wheels on Steel", "Voodoo Lounge", "Bridges to Babylon"), U2 ("Zooropa", "PopMart"), Tina Turner, Madonna, Genesis, Metallica und viele andere entstammen seinem Zeichenblock. Buchstäblich gekrönt wurde Fishers Schaffen mit dem Auftrag für die Feierlichkeiten zum Thronjubiläum von Queen Elizabeth II im Jahr 2012.

Eine Ausstellung in Berlin zeigt nun Mark Fishers Zeichnungen und Entwürfe – die sich auf den Festivalbühnen dieser Welt nicht immer so umsetzen ließen wie es Fisher in seinem Stufish-Studio skizzierte. Doch die Zeichnungen stehen für sich, sind gestalterische Meisterwerke, die auf so sensible wie geniale Weise Popkultur und Architektur vereinen. Autor Ulf Meyer rekapituliert in einem ausführlichen Artikel in der Neuen Zürcher Zeitung Fishers Errungenschaften.

Mark Fisher: Der Architekt, der Pink Floyds "The Wall" inszenierte

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Yvonne Franke
    Yvonne Franke · vor 10 Tagen

    Ach toll! Mein erstes Stadionkonzert war eines der Stones Voodoo Lounge Tour. Unglaublich, wie aufregend das war. Kriege heute noch Herzrasen, wenn ich dran denke.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.