Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Edmund Epple
Hört, liest und schreibt und macht Sachen
Zum piqer-Profil
piqer: Edmund Epple
Freitag, 02.11.2018

Marianne Faithfull und Rosanne Cash: Künstlerinnen mit Lebenserfahrung

Bei piqd verwiesen wir vor wenigen Tagen auf neue bahnbrechende Alben von den jungen Musikerinnen Anja Plaschg und Julia Holter. Nun erscheinen am heutigen 2. November neue Alben von Marianne Faithfull (Jahrgang 1946) und Rosanne Cash (Jahrgang 1956). Zwei Künstlerinnen, die gemeinsam haben, einst als Popsternchen gestartet zu sein. Oder wie Marianne Faithfull es im Interview mit dem Guardian ausdrückte, als Käsekuchen.

treated as somebody who not only can’t even sing, but doesn’t really write or anything, just something you can make into something … I was just cheesecake really, terribly depressing”.

Während bei Marianne Faithfulls neuem Album "Negative Capability" dies eher im Subtext mitschwingt, wird Rosanne Cash bei "She Remembers Everything" deutlicher. Gothic Feminist Art nennt sie das Konzept, das diesem Album zugrunde liegt. Etwas augenzwinkernd zwar, aber mit durchaus nachvollziehbarer Ernsthaftigkeit. Das sie kein "sexuelles Beutestück" mehr sei, mache manches für sie einfacher. Sie spüre mehr Respekt als früher. Aber:

Aufs Ganze betrachtet glaube ich aber nicht, dass sich die Rolle von Frauen in der Musikindustrie in den vergangenen Jahrzehnten entscheidend geändert hat. Für junge Frauen ist es doch dasselbe wie immer – die werden sexualisiert und ausgebeutet, und zwar mit einer derartigen Selbstverständlichkeit, dass es uns gar nicht mehr groß auffällt.

Musikalisch erfinden beide das Rad nicht neu. Aber auch das ist vielleicht ein Privileg fortgeschrittenen Alters. Durch die persönlichen Bezüge sind aber zwei unglaublich berührende Alben entstanden, die an sich schon mehr sagen, als jedes politische Statement es je könnte. Hinhören lohnt sich.

Zum Thema lesenswert ist dazu, wenn auch leider zu kurz geraten, das Interview von Robert Rotifer mit Marianne Faithfull, oder der Beitrag in der New York Times zu Rosanne Cash.

Marianne Faithfull und Rosanne Cash: Künstlerinnen mit Lebenserfahrung
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!