Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Krautrock vom Shantysänger: Achim Reichel und sein 70er-Projekt A.R. & Machines

Jan Paersch
Autor für taz, NDR, DLF, Jazz Thing und andere
Zum piqer-Profil
Jan PaerschMontag, 30.10.2017

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft: eine neue Box von Achim Reichel. Genau, der "Aloha Heja He"-Reichel. Als die taz an mich herantrat, den einstigen Teenie-Schwarm (Reichels Rattles waren 1963 immerhin genauso bekannt wie die Beatles) dazu zu befragen, hielt sich meine Begeisterung in Grenzen. Würde ich nun, als Interview-Vorbereitung, stundenlang Shanties und Vertonungen norddeutscher Lyrik hören? Mitnichten, denn Reichel hat auch wirklich fordernde Musik gemacht, man könnte "abgefahrenes Hippie-Zeug" dazu sagen.

Begriffe wie Krautrock und Industrial gab es 1971 noch nicht, als Reichel mithilfe neuentdeckter Loop-Technik "Die Grüne Reise" aufnahm, ein Album, das sogar den Ambient-Pionier Brian Eno beeinflusst haben soll. Es folgten vier weitere Studio-Alben mit instrumentaler Experimentalmusik - erstaunlich, was Plattenfirmen damals mitmachten. Lange war diese Musik kaum erhältlich, Reichel arbeitete sogar daran, sie aus den Plattenläden zu verbannen. Nun bekommt sein Projekt A.R. & Machines das Deluxe-Treatment in Form einer 10-CD-Box.

Sollte man das alles hören? Nicht unbedingt, aber tatsächlich ist auch das umfangreiche Bonusmaterial keine Ausschussware, sondern illustriert, warum diese Musik damals notwendig war: um selbsternannten "Tonmeistern" zu beweisen, dass auch verzerrte Klänge Kunst sein können. Von solcher Pedanterie und einem Musikvideo auf einem Panzer (ab Minute 7:12) erzählte der gebürtige St. Paulianer mir im Interview.

Die hier gepiqte Kurz-Doku zeigt Reichels Reise vom Star Club in die Elbphilharmonie und beleuchtet amüsant die Inspiration hinter dem Titel "Die Grüne Reise".

Krautrock vom Shantysänger: Achim Reichel und sein 70er-Projekt A.R. & Machines

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.