Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Montag, 18.06.2018

Kampf dem Crunch! Arbeiter aus der Spieleindustrie wollen/sollen sich organisieren

Kaum ein Thema in Bezug auf die digitale Spielkultur ist auf piqd so oft vertreten, wie die oftmals schlechten Arbeitsbedingungen in der Gaming-Branche. Besonders die so genannte »crunch time« – monatelange Zeiträume mit extrem hohen Arbeitspensum, um ein Produkt rechtzeitig fertigzustellen – steht immer wieder in der Kritik. Etwa hier. Oder hier. Und hier. Nicht zu vergessen hier. Aber, wie Daniel Ziegener für Zeit Online darlegt, es regt sich Widerstand:

Auf der Game Developer Conference in San Francisco im März – einer der wichtigsten Veranstaltungen der Branche – brach das Thema endlich an die Oberfläche und wurde offen diskutiert. Es war auch das erste Auftreten von Game Workers Unite (GWU), deren Mitglieder mit Flyern Stimmung für eine gewerkschaftliche Organisation machten. Ein konfrontatives "beat all the bosses" war darauf zu lesen, aber auch "stay alive".

Ziegener begleitet vor allem die Bemühungen deutscher Entwickler, die mit dem langsamen Aufbau eines Netzwerkes beginnen und sich langfristig gewerkschaftlich organisieren wollen. Aktuell läuft der Arbeitskampf jedoch noch hauptsächlich online und anonym ab. Das hat gute Gründe. Als etwa vor zwei Jahren einige Mitarbeiter des Hamburger Entwicklerstudios Goodgame einen Betriebsrat gründen wollten, wurde vielen von ihnen gekündigt. Selbstverständlich nur zum »Abbau von Überkapazitäten, Fehlverhalten oder Leistungsdefiziten«. Der Betriebsrat wurde schließlich von den verbliebenen Mitarbeiter zugunsten einer weitgehend machtlosen »Mitarbeitervertretung« abgelehnt. Doch mit solchen faulen Kompromissen wollen sich die deutschen Vertreter von Game Workers Unite nicht abspeisen lassen, wie ein anonymer Sprecher deutlich macht:

»Ein Arbeiter kann so viele Rechte haben, wie er will, aber wenn die Mittel und die Macht fehlen, um sie auch durchzusetzen, sind sie bedeutungslos. Deshalb brauchen wir eine Gewerkschaft und darum brauchen wir Game Workers Unite auch in Deutschland.«
Kampf dem Crunch! Arbeiter aus der Spieleindustrie wollen/sollen sich organisieren
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.