Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Fabian Peltsch
Musikjournalist

Vorwiegend beschäftigt mit Dingen, bei denen man nebenher Musik hören kann. Autor beim Rolling Stone Magazin, Musikexpress, Fluter, Spon, Berliner Morgenpost, Pop-Juror beim "Preis der Deutschen Schallplattenkritik".

Zum piqer-Profil
piqer: Fabian Peltsch
Dienstag, 26.03.2019

"In tiefem Tran/ Da kotzt das Rind": Scott Walker, lyrisch rezensiert

Der große Scott Walker ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Seinen Legendenstatus verdankte er nicht zuletzt den apokalyptischen Visionen seines Spätwerks, die ab "Climate Of Hunter" von 1984 immer kompromissloser in den Vordergrund traten. „Wir kommen meinem Charakter immer näher“, erklärte er noch in einem Interview zum 2012 veröffentlichten 14. Studioalbum "Bish Bosh". Doch selbst in meiner Musikjournalistenfilterblase wurde in den bedauernden Lieder-Postings zur Todesnachricht deutlich: Walkers später Stil wurde zwar geschätzt, gehört wurde er wohl eher selten. 

Der deutsche Rolling Stone hat gestern eine Rezension aus dem Jahr 2006 wiederveröffentlicht, die diese Mischung aus Bewunderung und Überforderung ziemlich frech auf den Punkt bringt. Arne Willander, Magazinmitgründer, Edelfeder und heimlicher Schlagerfan, wurde damals von Walkers "The Drift" so aus dem Konzept gebracht, dass er spontan ein Gedicht statt einer Review verfasste. Ein Auszug:

Auf die Ebene 

Hinauf hinauf!

O Goldener Reiter

Tessir, I can boogie

Wo es schmerzt

In tiefem Tran

Da kotzt das Rind

Westwärts mühlt der Gesang

Aus fletschendem Knirschen

Schietenstruten

Muh und Mäh

Müh und Muh

Meine Lieblingsstelle ist dabei das in Klammern angehängte Fazit. Es zeigt sehr schön, dass sich Walker am Ende künstlerisch und konzeptuell so sehr freigeschwommen hatte, dass er sich eben oft jeglicher Kritik entzog:

Bitte beachten Sie, dass „Muh“ und „Mäh“ auf der einzigen Tiroler Tuba geblasen wurden, die im Londoner Schifffahrtsmuseum aufbewahrt wird. Der zweite Vers wurde durch feuchtes, irisierendes Butterbrotpapier gefurzt. Sie können aber auch eigene Worte einsetzen. Danke Schön.

Dass Scott Walker beim Rolling Stone ansonsten natürlich hochgeschätzt ist, zeigt der sehr schöne und ungleich respektvollere Nachruf auf den "Meister des Katastrophischen und Grotesken" von Maik Brüggemeyer

"In tiefem Tran/ Da kotzt das Rind": Scott Walker, lyrisch rezensiert
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!