Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Illegal oder virtuell? Clubbing in der Pandemie

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
Martin BöttcherDonnerstag, 29.04.2021

Jetzt ist schon fast wieder Mai und noch immer ist nicht in Sicht, dass die Clubs irgendwann wieder ihre Türen öffnen. Für manche mag das ein eher unwichtiger Aspekt der Pandemie sein, für andere ist das absolut frustrierend: Der Club als zweites Wohnzimmer, als Platz, an dem man Grenzen überschreiten kann, dem Alltag entfliehen, Menschen kennenlernen kann, all das ist ja schon oft beschrieben worden. Menschen sind aber bekanntlich sehr erfinderisch, um doch noch zu bekommen, was ihnen vorenthalten wird. Eine Doku des rbb-Fernsehens hat sich mit dem illegalen Weg beschäftigt, mit geheimen Partys und verbotenen Zusammenkünften, zum Teil erinnern die Bilder an die Anfänge der Rave-Szene in den 90ern.

Einen ganz anderen Weg beschreibt Anna-Sophie Dreussi für vice.com, es geht um einen virtuellen Club, den "Rave Space". Der Rave Space kostet Eintritt, man kann dort miteinander tanzen und ins Gespräch kommen (bzw. miteinander chatten).

Auf der Tanzfläche tanzen einige Avatare dicht an dicht. Sie alle glänzen schwarz und sehen aus, als würden sie ein Ganzkörperlatexoutfit tragen. Nur der DJ, der am oberen Ende hinter dem Pult steht, hat ein Gesicht und sieht täuschend echt aus. (...) An der Bar in einem anderen Raum bekommt man für einen halben Ravecoin, die man sich im eigenen Profil mit echtem Geld kaufen kann, einen Pfeffi oder eine Wodka Mate. Ich entscheide mich für einen Pfeffi und meine Sicht im Rave Space verschwimmt, weil mein Avatar jetzt ein bisschen betrunken ist.

Mich hat der Artikel eher traurig gemacht. Der virtuelle Club scheint eine Spielerei, die etwas interaktiver ist als ein herkömmlicher Stream. Warum man sich das mehr als einmal antun sollte? Ich weiß es nicht. Anna-Sophie Dreussis Fazit überzeugt mich auch nicht so ganz (aber ihren Artikel habe ich gerne gelesen):

Wie eine richtige Party im Club ist das Feiern so nicht. Aber ich kann mich mit anderen danach sehnen und vielleicht reicht das gerade.

P.S.: Wurde gerade auf Twitter darauf aufmerksam gemacht, dass solche virtuellen Veranstaltungen mit VR-Brille natürlich ganz anders wirken können. Stimmt, mit VR-Brille könnte sich tatsächlich eine Art "Feierstimmung" einstellen. Corona-konform.

Illegal oder virtuell? Clubbing in der Pandemie

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Christian Huberts
    Christian Huberts · vor 7 Tagen

    Als Alternative gäbe es noch die Berlin-Mission des Stealth-Games »Hitman 3«: https://www.dj-lab.de/.... Wenn es im Club »Hölle« zu langweilig wird, bleiben dann noch Dubai, Dartmoore & Co. ;-)

    1. Martin Böttcher
      Martin Böttcher · vor 7 Tagen

      :-D "Hölle" ja auch schon lange nicht mehr das, was es mal war!

  2. Fabian Peltsch
    Fabian Peltsch · vor 7 Tagen

    Hab den Ravespace letzte Woche ausprobiert. War eher deprimierend. Mein 8-Euro-Avatar stand am Ende eine Stunde mit dem Kopf gegen die Wand in der virtuellen Toilette, während ich irgendwo anders im Netz rumgesurft bin.

    1. Martin Böttcher
      Martin Böttcher · vor 7 Tagen

      So habe ich mir das vorgestellt...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.