Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Sonja Wild
Redakteurin, Spielebloggerin

Hat englische und deutsche Literaturwissenschaft sowie Politik in Erlangen studiert. Schreibt auf lostlevels.de über Indie-Spiele und arbeitet in der Redaktion des Bookazines WASD mit. Lebt, spielt und arbeitet in Berlin.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Wild
Sonntag, 10.06.2018

Ikonische Pixel-Aliens und technische Innovationen: Space Invaders wird 40

Der Arcade-Klassiker Space Invaders feiert dieses Jahr seinen 40. Geburtstag. Zusammen mit andern frühen Hits wie Pac-Man oder Pong zählt das Spiel zu den Pionieren des Mediums.

Vielleicht mehr noch als die beiden genannten hat es das Spiel von Anfang an (und bis heute) auch in den popkulturellen Mainstream geschafft: Die japanische Elektroband Yellow Magic Orchestra etwa baute auf ihrem Debütalbum 1978 Space-Invader-Samples in ihren Song Computer Game ein. Der Streetart-Künstler Invader würdigt das Spiel seit 20 Jahren in Form kleiner Pixel-Mosaike an Orten auf der ganzen Welt. Das Space-Alien-Emoji wird auf einigen Plattformen als lilafarbenes Space-Invaders-Monster dargestellt. Und natürlich steht auch ein Space-Invaders-Automat im MoMa.

Dabei hat sich Space Invaders längst nicht nur wegen seiner Ästhetik ins kulturelle Gedächtnis eingeprägt. Das Spiel war auch wegweisend, was Spielmechanik und seine Entstehung angeht: Nicht nur etablierte es das Konzept des Highscores in der Arcade-Welt, es war auch das erste Spiel, das nicht auf Hardware entstand, sondern an einem Computer programmiert wurde. Und ebenfalls als erstes Computerspiel setzte Space Invaders auf einen Soundtrack, der sich dem Spielverlauf anpasste: Je näher die Aliens kamen, umso schneller und damit bedrohlicher wurde auch die Musik.

Umso erstaunlicher, dass hinter all diesen Ideen ein einziger Mann steht: Der Entwickler Tomohiro Nishikado nämlich, mit dem der Guardian für den verlinkten Artikel über seine Inspiration, die Entwicklung und den Erfolg seines Spiels gesprochen hat.

Ikonische Pixel-Aliens und technische Innovationen: Space Invaders wird 40
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.