Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

christina mohr
Freie Autorin

Geboren in Frankfurt, heute wieder dort lebend und arbeitend - hauptberuflich für einen Sachbuch- und Wissenschaftsverlag, daneben als freie Autorin für Magazine wie Spex, Missy Magazine, Konkret, Die Anschläge, kaput-magazine.com, melodiva.de, culturmag.de.

Zum piqer-Profil
piqer: christina mohr
Mittwoch, 12.02.2020

Hollywood vor hundert Jahren: Die mächtigen Frauen der Stummfilm-Ära

Juhuu, Hildur Guðnadóttir (die übrigens mal Mitglied der isländischen Band Múm war) hat einen Oscar für die beste Filmmusik ("Joker") bekommen - Glückwunsch zur vollkommen verdienten Auszeichnung!

Ansonsten sah es aber mal wieder mager aus in punkto weiblicher Preisträger:innen in Hollywood - außer natürlich in den Kategorien, die die Geschlechtsbestimmung schon im Titel tragen. Und man mag es angesichts überwiegend männlich besetzter Regiestühle kaum glauben, dass die Situation vor hundert Jahren (!) mal anders war: In der Stummfilmära gab es viele Regisseurinnen, Studioleiterinnen und Drehbuchschreiberinnen, die zum Teil wesentlich mehr verdienten als ihre männlichen Kollegen. Dass diese Frauen überwiegend weiß waren und aus wohlhabenden Familien stammten, sollte natürlich nicht verschwiegen werden - Diversity war Anfang des 20. Jahrhunderts noch kein Thema ...

Dennoch: ist es nicht erstaunlich, dass die Filmbranche in ihren Anfangszeiten ganz anders aufgestellt war als heute? Woran das lag, beschreibt Naomi McDougall Jones in ihrem Artikel für The Atlantic:

Hollywood vor hundert Jahren: Die mächtigen Frauen der Stummfilm-Ära

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.