Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Ulrike Klode
Freie Journalistin und Trainerin für Podcast-Entwicklung + Innovationsmanagement
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrike Klode
Dienstag, 30.06.2020

Historiendrama „The Last Kingdom“: Als die dänischen Wikinger England eroberten

Keine Drachen, nirgends. Dafür: historische Figuren, Intrigen und Schlachten, die Geschichte machten. Und ein Hauch von Magie. „The Last Kingdom“ ist eine britische Historienserie, die ein wichtiges Kapitel der englischen Geschichte erzählt: die Zeit, als die Dänen vor mehr als 1100 Jahren von York ausgehend England erobern wollten. Die Serie basiert auf der Romanreihe „Die Uhtred-Saga“ von Bernard Cornwell, der für seine unterschiedlichen historischen Romane bekannt ist. 

Die Erzählung folgt der fiktiven Figur des Uhtred von Bebbanburg, der als Kind von einfallenden Dänen (erst viel später „Wikinger“ genannt) entführt wurde und bei ihnen aufwächst, sich als Erwachsener dennoch den in England herrschenden Angelsachsen anschließt, die einen vermeintlich aussichtslosen Kampf gegen die kriegerisch überlegenen Wikinger führen. Uhtreds Ziel: die Burg seines Vaters zurückzuerobern. Die Hauptfigur ist zwar fiktiv, doch in dieser Serie stimmt vieles mit den historischen Ereignissen überein: König Alfred zum Beispiel, der Ende des 9. Jahrhunderts lebte und England einte. Oder König Guthrum, der aus Dänemark in Nordengland einfiel und nach und nach die kleinen englischen Königreiche eroberte - bis sich Alfred der Große ihm entgegenstellte. 

Uhtreds Geschichte in dieser blutigen Zeit zu folgen, fällt leicht: Die Serie bleibt fast ausnahmslos bei ihrem Protagonisten, zeigt die Geschehnisse aus seiner Perspektive. Doch das wird nicht langweilig, im Gegenteil: Uhtred (Alexander Dreymon) ist ein Wanderer zwischen den Welten, der Welt der Dänen einerseits, die an mehrere Götter glauben, und der der Angelsachsen andererseits, die dem Gott der Christen folgen. Da ist viel Platz für Konflikte, Intrigen und Schlachten. 

Die Wahl der Schauplätze ist hervorragend, die Ausstattung ebenso, mit viel Liebe zum Detail. Und ja, es kommen interessante, eigenständige Frauenfiguren vor, die nicht dazu da sind, die Hauptfigur in ihrer Entwicklung voran zu treiben (wenn dem nicht so wäre, hätte ich die Serie gar nicht erst weitergeschaut). 

Die bisherigen vier Staffeln von „The Last Kingdom“ sind in Deutschland bei Netflix und bei iTunes oder Amazon verfügbar. Ob es eine fünfte Staffel geben wird, ist noch nicht bekannt. Die vierte wurde erst Ende April veröffentlicht. 

Wer vor dem Anschauen mehr wissen will: Ich kann die deutschsprachige Rezension von Kevin Hennigs bei DWDL und die englischsprachige Kritik bei „The AV Club“ empfehlen. 

Diese beiden Listen finde ich außerdem interessant: ein Vergleich zwischen „Vikings“ und „The Last Kingdom“ und die Auflistung, was historisch korrekt ist und was nicht.

Historiendrama „The Last Kingdom“: Als die dänischen Wikinger England eroberten
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Jan Paersch
    Jan Paersch · vor 6 Tagen

    Ich weiß nicht, warum, aber "Vikings" hat mich von Minute eins an gestört, bei "Last Kingdom" war ich schnell gefesselt. Vielleicht hats mit dem Visuellen zu tun, und damit, dass die LK-Macher nie der Versuchung verfallen, zu viel auf Blut und Action zu setzen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.