Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Martina Kix
Stellvertretende Chefredakteurin von Zeit Campus & freie Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Martina Kix
Mittwoch, 13.09.2017

Helene Fischer Tour-Auftakt in Hannover - oder warum Fischer nicht das bessere Einheitsdenkmal wäre

Ich war noch nie auf einem Helene Fischer Konzert. Würde aber sehr gern. Weil die Tickets teuer und meistens schneller ausverkauft sind als das neue iPhone, lese ich deshalb gern Helene Fischer Konzertkritiken. Mal wird Fischer darin zur deutschen Beyoncé hochgeschrieben (»Wahnsinnige Bühnenshow und Bühne aus den USA und bambambam«) und mal völlig zerrissen (»Also, diese Fans, alles Angestellte bei der Sparkasse«). Die großartige Juliane Liebert hat sich für die Süddeutsche Zeitung den Tour-Auftakt von Fischer in Hannover angeschaut. Ihre Rezension ist wie eine Kurzgeschichte oder eine Assoziationskette eines Berghain-Besuchers, der sich verlaufen hat. Ich habe keine Neuigkeiten über Fischer erfahren, aber mehrfach gelacht.

Der Höhepunkt des Konzertes ist klar der Wasserdüsen-Rock. Etwa zur Halbzeit des Auftaktes ihrer neuen Tour "Live 2017/2018" singt Helene Fischer mit einer um ihre Hüfte befestigten Konstruktion aus Düsen. Aus jeder schießt ein Wasserstrahl, sodass es aussieht, als würde sie (pardon) nach allen Himmelsrichtungen zugleich pinkeln. Oder eben wie ein Kleid. Niemand, der das gesehen hat, wird es je wieder vergessen können.
Helene Fischer Tour-Auftakt in Hannover - oder warum Fischer nicht das bessere Einheitsdenkmal wäre
7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!