Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
piqer: Martin Böttcher
Dienstag, 08.01.2019

Helene Fischer spielen und ein bisschen Aufmerksamkeit abbekommen

Interessantes Interview in Text und Video über eine Frau, die als Helene-Fischer-Double durch die Lande zieht und dabei so gefragt ist, dass sie im Jahr 250 Auftritte absolvieren kann. Interessant finde ich das vor allem deshalb, weil sie damit schon vor 10 Jahren angefangen hat, als Helene Fischer noch lange nicht der große Star war.

Interessant finde ich es aber auch deshalb, weil es mich, der ich ganz sicher kein HF-Fan bin, zum Nachdenken gebracht hat: Warum sehen sich Menschen das Double einer selbst nicht sonderlich originellen Sängerin an? Vielleicht gerade deshalb? Als Gegenbeispiel fällt mir aber gleich Flake von Rammstein ein, der sich mal anonym das Konzert einer Rammstein-Coverband angesehen hat und seitdem erzählt, wie überrascht er war, dass diese Coverband viel besser spielen konnte als Rammstein selbst.

Dann dachte ich noch: Wir scheinen doch nicht in völlig haltlosen Zeiten zu leben! Denn die Trennungsgeschichte zwischen Helene Fischer und Florian Silbereisen scheint "in den Medien" gar nicht mehr groß Thema zu sein! Aber ich lese offenbar in den falschen Zeitschriften und auf den falschen Seiten, denn als ich das gerade nachgeprüft habe, ploppten diverse Seiten auf, die diese Trennung breittreten.

Was noch? Helene Fischer (die sich am Anfang ihrer Karriere Helen Fischer genannt haben soll) erinnert mich immer mehr an Celine Dion. Celine Dion wird von ihren Fans geliebt. Und von vielen anderen als unecht, plastikhaft, gemacht empfunden. Der Musikjournalist Carl Wilson hat einmal ein Buch über Celine Dion geschrieben: Let's talk about love: a journey to the end of taste. Darin versucht Wilson, sich irgendwie der kanadischen Sängerin zu nähern. Eigentlich aber ist es ein Buch über Geschmack, über den sich bekanntlich nicht streiten lässt. Aber erklär das mal einem Helene-Fischer-Nichtfan!

Helene Fischer spielen und ein bisschen Aufmerksamkeit abbekommen
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Othmar Schuster
    Othmar Schuster · Erstellt vor 2 Monaten · Bearbeitet vor 2 Monaten

    Ich muss gestehen, dass ich den piqd-Teaser bzw. die Gedanken dazu weitaus besser fand als das den eigentlichen Beitrag, der für mich ein eher ein Schema F Interview darstellt.
    Ach ja, mir geht die Frau Fischer ja auch vorbei, aber dass sich eine Sekundärindustrie um sie entwickeln kann, finde ich spannend

    1. Martin Böttcher
      Martin Böttcher · Erstellt vor 2 Monaten ·

      Ich gebe zu, dass das Helene-Fischer-Double jetzt nicht bahnbrechend Neues verkündet (vor allem nicht beim nochmaligen Lesen), aber ... irgendwie lese ich so gerne etwas, das mit Helene Fischer zu tun hat, obwohl ich sie selbst nur schwer ertragen kann. Vielleicht ist all das Teil ihres Erfolgs. :-D

  2. Oskar Piegsa
    Oskar Piegsa · Erstellt vor 2 Monaten · Bearbeitet vor 2 Monaten

    "Warum sehen sich Mensch das Double einer selbst nicht sonderlich originellen Sängerin an?" – Habe ich mich auch gefragt und deshalb vor einiger Zeit ein Interview mit mehreren Fischer-Doubles geführt (Kern war dafür ebenfalls angefragt, aber ihr Manager war strikt dagegen, dass sie an einem Interview mit *mehreren* Doubles teilnimmt. Schließlich sei sie das *einzig echte* Double. So viel Originalitätsanspruch gibt es dann also doch).

    Die einfache Antwort: Die Doubles mit denen ich sprach, werden vor allem von Veranstaltern gebucht, die keine Veranstalter sind. Von Autohausbetreibern, die zur Filialeröffnung eine Show machen wollen. Von Firmenchefs, die einmal im Jahr eine große Weihnachtsfeier oder ein Sommerfest für die Belegschaft schmeißen. Von Leuten, die heiraten oder 70 Jahre alt werden und ihre Freunde einladen.

    Und diese Veranstalter, die keine Veranstalter sind (die keine Erfahrung damit haben, wer ihr Publikum ist, was ihr Publikum will, was ein Konzert, eine Party braucht), gehen gern auf Nummer Sicher. Statt irgendeine Sängerin zu buchen, buchen sie die, die sie kennen. Oder die, von der sie wissen, dass viele sie toll finden. Helene Fischer. Natürlich nicht die echte, aber eben ein Double.

    Die Doubles waren da ziemlich abgeklärt und pragmatisch. Und sagten: "Wenn wir da auftreten, und es stehen da lauter Bier trinkende Männer, dann singen wir natürlich nicht Helene-Fischer-Songs, sondern AC/DC." So wie das jede gute Coversong-Entertainerin täte. "Helene Fischer" ist also nicht zuletzt ein Argument, um Bookings zu kriegen.

    Hier mein Interview: https://www.zeit.de/20...

    1. Martin Böttcher
      Martin Böttcher · Erstellt vor 2 Monaten · Bearbeitet vor 2 Monaten

      Hi Oskar, sehr interessant, was Du hier schreibst. Und auch gutes Interview für die Zeit! Ja, die Helene ... wir werden wohl noch lange mit ihr zu tun haben :-)