Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Ulrike Klode
Freie Journalistin und Trainerin für Podcast-Entwicklung + Innovationsmanagement
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrike Klode
Montag, 04.11.2019

HBO-Serie „Watchmen“: Die nächste Evolutionsstufe des Superheld*innen-Genres

„Watchmen“ ist eine der Adaptionen, die das Zeug hat, Kenner*innen und Nichtkenner*innen der Vorlage zu verwirren und zu fesseln. Denn die Serie von Damon Lindelof basiert zwar lose auf der gleichnamigen Comic-Reihe aus den 80ern, spielt aber 34 Jahre nach den Ereignissen in den Comics. In einer Parallelwelt, in der sich die USA anders entwickelt haben als in unserer Realität, greift eine Terrorgruppe weißer Rassisten einen schwarzen Polizisten an und kündigt weitere Anschläge an. Superheld*innen – allen voran Sister Night (Regina King) – kämpfen an der Seite der Polizei gegen den Terror. Lindelof erzählt auf unkonventionelle Weise eine Geschichte über Verunsicherung, Hass und die Frage, wie weit die Guten gehen dürfen. Da in der ersten Folge viel im Unklaren gelassen wird – was Nicht-Kenner*innen der Comics unter Umständen abschrecken könnte (mich, Nichtkennerin, hat es allerdings nur noch mehr fasziniert) – rate ich dazu, vorher noch ein bisschen zu hören oder zu lesen, um gut vorbereitet in dieses ungewöhnliche Guckvergnügen zu gehen. Im „Skip-Intro“-Podcast hat Vanessa Schneider den „Watchmen“-Kenner Felix Böhme zu Gast, die beiden besprechen alles, was man vorab wissen muss. Hilfreich ist auch die einordnende Spiegel-Online-Rezension.

In den ersten zehn Minuten der Serie geht es um ein US-Massaker, das 1921 tatsächlich stattgefunden hat: In Tulsa ermordeten weiße Rassisten mehrere Hundert schwarze Menschen, die Morde wurden erst in den 90ern in Ansätzen aufgearbeitet. Die Darstellung in „Watchmen“ führte in den USA zu einer Diskussion und die politischen Vorgänge damals. Ich habe drei Texte dazu herausgesucht: „NY Times“ gibt eine Übersicht über Quellen & Augenzeugenberichte„Vulture“ nimmt die Darstellung unter die Lupe und hat mit Showrunner Lindelof & Regisseurin Nicole Kassell gesprochen.
 Ein Nachfahre der Opfer schreibt in „Slate“ darüber.

„Watchmen“ läuft montags bei Sky Atlantic, die gezeigten Folgen sind bei den Sky-Streamingdiensten verfügbar.

HBO-Serie „Watchmen“: Die nächste Evolutionsstufe des Superheld*innen-Genres
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Felix Schwenzel
    Felix Schwenzel · Erstellt vor 14 Tagen ·

    „…  ermordet eine Terrorgruppe weißer Rassisten einen schwarzen Polizisten und kündigt weitere Anschläge an …“
    zumindest der in folge eins von einem rassisten beschossene polizist überlebt die schiesserei und landet entsprechend auch im krankenhaus.

    vulture (https://www.vulture.co...): „The cop barely survives the shooting, but the message is clear: After three years of peace, Seventh Kavalry is making its presence known, and cops are a target.“

    1. Ulrike Klode
      Ulrike Klode · Erstellt vor 14 Tagen · Bearbeitet vor 14 Tagen

      Danke für den Hinweis! Du hast recht, das war falsch aufgeschrieben von mir. Ich hatte beim Schreiben im Kopf, dass er am Ende der Folge den Verletzungen erliegt. Aber nachdem ich's gestern noch einmal gesehen habe, finde ich das nicht mehr so klar. Ich ändere das gleich.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.