Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

christina mohr
piqer: christina mohr
Dienstag, 12.02.2019

Haben die Grammys ein Problem mit Hip-Hop?

Bei aller berechtigten Freude darüber, dass bei der 61. Grammy-Verleihung endlich die KünstlerINNEN gewürdigt wurden, trübt die auffällige Abwesenheit großer Rap- und Hip-Hop-Stars den Glanz der Veranstaltung: Obwohl mehrfach ausgezeichnet, erschien Childish Gambino alias Donald Glover nicht, ebenso wie Kendrick Lamar, Jay-Z und Beyoncé. Dazu kommt, dass die Dankesrede des kanadischen Rappers Drake (der doch auftrat – obwohl gemunkelt wurde, er käme auch nicht) rüde abgeschnitten wurde: "cut to commercials" hieß es äußerst unhöflich. Es ist kein Geheimnis, dass Rapper und die Grammy-Veranstalter nicht das beste Verhältnis haben – trotz Kendrick Lamars großen Erfolgen im vergangenen Jahr; Lamar war außerdem der erste Hip-Hop-Act, der eine Grammy-Verleihung eröffnen "durfte".

Was bedeutet das alles nun für den Hip-Hop im Speziellen und das Popgeschäft im Allgemeinen? Und, diese Frage stellen sich ebenfalls nicht wenige: Haben die Grammys überhaupt eine Bedeutung für den Pop – oder disqualifizieren sich die Veranstalter durch ihre noch immer arrogante Haltung gegenüber Hip-Hop?

Alexis Petridis vom Guardian denkt hier öffentlich darüber nach:

Haben die Grammys ein Problem mit Hip-Hop?
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!