Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Ulrike Klode
Freie Journalistin und Trainerin für Podcast-Entwicklung + Innovationsmanagement
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrike Klode
Donnerstag, 08.11.2018

Französische Serie „Ad Vitam“: Ein Unsterblichkeitsszenario, nachhaltig packend umgesetzt

Die Serie „Ad Vitam“ regt zum Nachdenken über viele Fragen an - und ist gleichzeitig eine spannende visuelle Erzählung, die schnell einen Sog entwickelt, dem man sich nur schwer entziehen kann. Ein Balance-Akt, an dem schon einige Serien gescheitert sind. Doch die bereits vor der Ausstrahlung preisgekrönte Arte-Produktion von Drehbuchautor und Regisseur Thomas Cailley meistert dieses Kunststück mit Leichtigkeit. 

Die Geschichte spielt in einer Welt, in der die Menschheit das Problem der Sterblichkeit gelöst zu haben scheint: Menschen altern nicht mehr, selbst die älteste Frau der Welt sieht jung, kraftvoll und fit aus. Das Besiegen des Todes führt zu gesellschaftlichen Folgen, die sich in der Serie nach und nach entfalten, zum Beispiel zu einem Generationenkonflikt der anderen Art, zu Verteilungskämpfen, zu Fixierung auf Fitness und Wohlverhalten, zu Fragen nach Macht und Teilhabe. Ein Teil der Jugend protestiert dagegen: Die besonders rebellischen Jugendlichen bringen sich um. Und stellen so das ultimative Ziel der Gesellschaft in Frage. 

Erzählt wird dieses Unsterblichkeitsszenario anhand des 119-jährigen Ermittlers Darius Asram (Yves Attal) und der 24-jährigen inhaftierten Rebellin Christa Novak (großartig: Garance Marillier). Er soll die Jugendverschwörung ausheben, sie soll ihm undercover dabei helfen. 

Die Optik der Sets und die Ästhetik spielt hier eine wichtige Rolle: Erzählt wird in einem retrofuturistischem Stil, der die Geschichte nah an die Lebenswelt des Publikums rückt. Eine nachhaltig beeindruckende Serie. 

Alle sechs Folgen von „Ad Vitam“ sind bereits in der Arte-Mediathek und im „Arte Serien&Filme“-Channel auf YouTube verfügbar. Auf Arte läuft die Serie am 8., 15. und 22. November in Doppelfolgen. 

Wer von dem Anschauen mehr erfahren will: Ich kann die „Spiegel Online“-Kritik von Christian Buß vom 1. November empfehlen.

Französische Serie „Ad Vitam“: Ein Unsterblichkeitsszenario, nachhaltig packend umgesetzt
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Leopold Ploner
    Leopold Ploner · gestern

    Auch wenn jetzt alle Kritiker das Wort “retrofuturistisch” aus der Pressemitteilung abschreiben: Ich fand den visuellen Stil nervig altbacken und dröge, und habe nach zehn Minuten abgeschaltet.