Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Mittwoch, 24.01.2018

Fat Gaming: Wie Computerspiele mit Dicksein umgehen

Feinde der Kritik schlechter Repräsentation von Menschengruppen im Computerspiel müssen jetzt stark sein. Ein gut gemeintes Angebot: Bei akuten Bevormundungsgefühlen einfach in aller Ruhe uneingeschränkt Spaß mit dem aktuellen Lieblingsspiel haben.

Dabei gibt es an dem Text von Anshuman Iddamsetty auf The Outline wenig auszusetzen: Der Autor kritisiert, dass dicke Menschen im Computerspiel entweder selten oder – wenn doch – in geradezu grotesker Form dargestellt werden. Mit bis zum Platzen angespannter Kleidung, chronischer Flatulenz und fragwürdiger Moral. Wie fast immer im Gaming, hat diese stereotype Darstellung ihre Wurzeln in der mittlerweile überholten Game-Design-Prämisse, dass man Figuren ihre Eigenschaften und Funktionen immer auf dem ersten Blick ansehen können muss.

[F]atness [is] a universal shorthand that ensures a player can both read and read into the systems of a particular game without alienating them. And so we get the qualities we’ve come to know about fat bodies in games, their lust for food and drink, their greed and corruptible nature.

Und obwohl Iddamsetty durchaus bessere Alternativen aufzeigt, auf die Verknüpfungen mit toxischer Netzkultur hinweist und Spielraum bei der Prioritätensetzung im Entwicklungsprozess sieht, geht es ihm nicht in erster Linie um die Verbesserung der Sichtbarkeit.

Visibility, of course, matters, but not if it ends up being another feature on a product landing page, commodified the way body positivity means absolutely nothing now.

Vielmehr erkennt er das Hauptproblem in den sehr sehr sehr selbstausbeuterischen und meritokratischen Arbeitsbedingungen der Branche, die auch Körpergewicht zu einer Frage von Leistung und Profit machen. Fette Gewinne vor fetten Körpern.

The economics of a neoliberal project as vast as AAA games development means that whether it’s a workforce, an identity, or a certain silhouette, people will always be exploited. And what comes out of that cruel logic isn’t a video game — it’s a spreadsheet.
Fat Gaming: Wie Computerspiele mit Dicksein umgehen
7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!