Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Freitag, 01.09.2017

Erinnerungskultur und Hakenkreuze im Computerspiel

Wenn Quentin Tarantino in seiner alternativgeschichtlichen Rachefantasie Inglourious Basterds mit Hakenkreuzen und SS-Runen hantiert, kann er sich auf die so genannte »Sozialadäquanzklausel« (StGB §86 Abs. 3) berufen, die die Darstellung verfassungsfeindlicher Symbole erlaubt, sofern es »der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder ähnlichen Zwecken dient«. Computerspiele sind von dieser Regelung bislang ausgenommen bzw. haben es nicht darauf ankommen lassen. Obwohl Bundeskanzlerin Merkel jüngst den Kulturgut-Status von Games betont hat, muss auch der neue Teil der Wolfenstein-Reihe – Wolfenstein II: The New Colossus – mit fiktiven Symbolen und unverfänglichen Begriffen (etwa »Kanzler« statt »Führer«) arbeiten. Dabei ist das Spiel Inglourious Basterds durchaus ähnlich.

Die Debatte, ob Computerspiele geeignet sind, die Geschichte des Nationalsozialismus adäquat darzustellen, ist nicht neu. Aber sie bekommt zunehmend diskursive Unterstützung durch Historiker. Für den Arbeitskreis Geschichtswissenschaft und Digitale Spiele wirft Felix Zimmermann einen Blick auf die bisherigen Argumente und kommt zu dem Schluss, dass – trotz der oft fragwürdigen Darstellungsstrategien vieler Games – die »Grenzen des Zeigbaren« weiter verschoben werden sollten. Denn Computerspiele sind sowieso bereits Teil der Erinnerungskultur und müssen dieser Verantwortung nun gerecht werden können. Die Alternative dazu wird vom Game-Designer Jörg Friedrich knapp zusammengefasst:

Spiele sind das erzählende Medium des 21. Jahrhunderts. Würde aber jemand heute alles was er über die Geschichte des Dritten Reich weiß, ausschließlich aus Computerspielen lernen, dann gäbe es in dieser Geschichte keinen Holocaust und Nazis wären die Fraktion, die zwar niemand mag, die aber die schicksten Uniformen und die besten Panzer hat.
Erinnerungskultur und Hakenkreuze im Computerspiel
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!