Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
piqer: Martin Böttcher
Montag, 13.01.2020

Er ist wieder da: Loveparade-Erfinder Dr. Motte

Sie dürfen in keinem Rückblick auf die 90er fehlen, die Bilder von hunderttausenden "Ravern", die an der Berliner Siegessäule die Loveparade feierten. Die furchtbaren Bilder von der Loveparade-Katastrophe 2010 in Duisburg aber haben sich auch tief ins Gedächtnis vieler Menschen eingebrannt. Wenn Massen zusammenkommen, kann es toll werden, aber auch schlimm.

Traut sich nach Duisburg überhaupt noch eine Behörde so eine Massenveranstaltung durchzuführen? Dr. Motte (ungewöhnliche, gute Fotos von ihm in der SZ!), der Erfinder der Loveparade, glaubt daran. Er hat jetzt eine Loveparade-Initiative vorgestellt: Rave The Planet. Gleich drei Forderungen, die miteinander verbandelt sind, stellt Rave The Planet: Die elektronische Tanzmusikkultur soll von der UNESCO zum immateriellen Weltkulturerbe erklärt werden. Ein offizieller "Feiertag der elektronischen Tanzmusik" soll eingeführt werden. Und an diesem Feiertag soll dann eine neue Parade stattfinden.

Geld braucht es natürlich auch, und weil es dieses Mal ohne Sponsoren abgehen soll (und Motte und Co offenbar nicht so viel Geld wie der Fitnesskettenbesitzer Rainer Schaller haben, der seit 2006 die Namensrechte an der Loveparade innehat), müssen die "Raver" ran. Man kann spenden und arbeitet dabei auch noch gleichzeitig an einem lustigen Modellbau mit: Dr. Motte präsentierte ein Modell der Siegessäule und der angrenzenden Straße des 17. Juni im Maßstab 1:87, auf dem für jede Spende eine kleine Figur aufgeklebt wird. Nach und nach soll so erst die Loveparade im Modell entstehen, dann später die richtige Parade.

Ist das cool? Ist das nicht alles vorbei? Meiner Ansicht nach braucht es die Parade nicht, die Clubkultur ist ganz woanders. Es hatte auch etwas Tragisches, den bald 60 Jahre alten Motte auf der PK zu sehen. Techno ist im Kern jugendlich und tappt mit solch rückwärtsgewandten Aktionen in die Falle, in der Rock schon lange drin ist. Wer nicht lesen will (gepiqd: Berliner Morgenpost), sondern hören: mehr beim DLF Kultur.

Er ist wieder da: Loveparade-Erfinder Dr. Motte
5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.