Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Jan Paersch
Autor für taz, Jazz Thing, Galore und andere
Zum piqer-Profil
piqer: Jan Paersch
Donnerstag, 03.11.2016

Eine Stimme wie zig Leben: Rio Reiser, nun auf 16 CDs

Der Archivplünderungswahn hat uns fest im Griff. Tote, im Ruhestand befindliche oder nobelpreisgekürte Künstler hauen derzeit Deluxe-Limited-Endlos-Editionen in rauen Mengen heraus. Nur zwei Beispiele: das Frühwerk von Pink Floyd auf 27 CDs. Konzertaufnahmen von Bob Dylan, beinahe ausschließlich aus dem Mai 1966, auf üppigen 36 CDs. Hat das irgendwer vermisst?

Schon interessanter: eine giganteske auditive Dokumentation des Schaffens von Rio Reiser. Der Gründer der famosen Ton Steine Scherben starb vor ziemlich genau 20 Jahren, im August 1996. Seitdem ist Lutz Kerschowski, Gitarrist und treuer Weggefährte des Sängers, damit beschäftigt gewesen, tausende von Tonträgern zu sichten. Das Resultat, Blackbox, 363 beinahe komplett unveröffentlichte Songs auf 16 CDs, Bildband inklusive, erscheint am 11. November. Lieder, die der jugendliche Ralph Möbius im Elternhaus aufnahm, erste Studio-Demos, Cover-Versionen englischer Hits und jede Menge Songs für Theaterproduktionen. Und eine Single für die Hamburger Grünen, deren Spitzenkandidat im Jahr 1980 ein gewisser Corny Littmann war.

Klaus Walter erzählt in diesem feinen Radiofeature, warum Rio statt als bester deutscher Rock-Sänger als bester Soul-Sänger gelten sollte. Warum einige dieser Songs mit gutem Grund bislang unveröffentlicht geblieben sind. Und wie sich Rio mit „androgyner Schnoddrigkeit" die Songs von Vorbildern wie den Stones und Dylan aneignete (ganz groß: seine Version von Bill Withers' „Lean On Me", hier als Ausschnitt zu hören).

Bonus piq: Marianne Rosenberg und andere erinnern sich an Rio: Er „klang, als hätte er nicht nur ein Leben hinter sich, sondern zig Leben."

Eine Stimme wie zig Leben: Rio Reiser, nun auf 16 CDs
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Barbara Streidl
    Barbara Streidl · vor etwa einem Jahr

    Ob ich Rio Reiser nun als Soul- oder als Rocksänger verehre, hm, Hauptsache, ich verehre ihn. Danke für den Hinweis, Weihnachten kann kommen.