Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Eine neue Art von Tonträger – im Streamingzeitalter?

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
Martin BöttcherSonntag, 08.05.2022

Im hier gepiqden Artikel von Harry Nutt, den der Kulturjournalist für die Berliner Zeitung geschrieben hat, geht es vor allem um Bob Dylan. Besonders interessant ist dabei die Geschichte, in der ein neuer Tonträger angekündigt wird bzw. ein neues Verfahren, um Songs aufzunehmen und abzuspielen: Eine Aluminiumplatte, die mit Lack beschichtet wird und angeblich für ganz tollen Klang sorgen soll.

Ich finde das einen extrem spannenden Aspekt: Im Streamingzeitalter kommt jemand auf die Idee, ein neues Format für körperliche Tonträger zu starten? Dieser Jemand ist der US-Musiker und Produzent T Bone Burnett. Er ist überzeugt davon, dass die Welt, zumindest die Welt der Musikliebhaber, bereit ist für einen neuen, besseren, analogen Klang:

Analoger Klang hat mehr Tiefe, mehr harmonische Komplexität, mehr Nachklang, bessere Klangabbildung. Analoger Klang hat mehr Gefühl, mehr Charakter.

All das lässt sich angeblich mit dem "Ionic Original"-Verfahren erreichen, dessen Ergebnis dann auf den neuen Tonträger gepresst oder übertragen wird. Wobei ich immer noch nicht verstanden habe, wie genau dieser neue Tonträger aussehen soll. So jedenfalls wird das Ganze beschrieben: 

Bei Ionic handele es sich um einen auf eine Aluminiumscheibe aufgetragenen Lack mit einer durch die Musik verursachten spiralförmigen Gravierung. Die Lackierung habe die „Eigenschaft, Musik zu enthalten, die man hören kann, wenn man einen Stift in die Spirale steckt und sie dreht.“

Harry Nutt erläutert dann noch, warum T Bone Burnett ausgerechnet mit Bob Dylan zusammenarbeitet, um sein neues Verfahren zu promoten. Aber die eigentlich spannende Frage ist meiner Ansicht nach schon, ob das ein ernsthafter Versuch ist, ein neues Tonträger-Format zu etablieren. Der Markt für ein solches Produkt dürfte eher klein sein. Und im Augenblick scheint sich der Kampf im Format-Markt eher zwischen Streamingdiensten, den CD- und Schallplatten-Fetischisten und den Musikern, die ihre Musik selbst vermarkten wollen (zum Beispiel mit Hilfe von NFTs) abzuspielen. Ist da wirklich noch Platz  für ein neues (mag es sich auch noch so fantastisch anhören) Format? Die Vermutung liegt nah, dass wir nicht mehr viel von "Ionic Original" hören werden. Meiner Ansicht nach ist das auch ein Trugschluss, dass es bei all diesen unterschiedlichen Arten von Klang-Distribution um die Qualität des Sounds geht.

Eine neue Art von Tonträger – im Streamingzeitalter?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 13 Tagen

    hm. Immerhin würden solche Tonträger auch ohne Internet und theoretisch ohne Strom funktionieren. unabhängig vom Wechsel von digitalen Verfahren und Programmen. Das gilt natürlich nicht nur für Musik sondern generell für Speichermedien.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.