Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Ein Vater versucht Fortnite zu verstehen und liefert eine voraussetzungsfreie Einführung

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
Christian HubertsDonnerstag, 31.05.2018

Selbst als eingefleischter Spieler fällt es mir manchmal schwer, den Erfolg aktueller Phänomene in der Spielkultur nachzuvollziehen. Fortnite Battle Royale etwa. Das Spielprinzip – jeder kämpft gegen jeden, nur ein Spielender bleibt übrig – ist nicht gerade neu, die Comic-Grafik generisch und auch ansonsten wirkt Fortnite wie ein austauschbares Spiel unter vielen. Nach rund 20 Matches habe ich meine sub-erfolgreiche Karriere daher wieder aufgegeben. Ich hatte das Gefühl, alles Wesentliche gesehen zu haben. Und dennoch ist Fortnite der heißeste Shit, den man gerade konsumieren kann. Der Twitch-Streamer »Ninja« verdient hunderttausende Dollar damit. Fußballer tanzen die Siegestänze des Spiels nach. Die Mobile-Version erweitert die Zielgruppe um eine kritische Masse von Mädchen. Und die Entwickler von Epic Games verdienen sich dusslig mit dem Verkauf virtueller Outfits.

Nick Paumgarten, Vater eines Fortnite-spielenden Sohnes, steht dem Phänomen ebenso ein wenig ratlos gegenüber. Für den New Yorker beschreibt er seine langsame Annäherung an das Spiel und liefert dabei obendrein eine voraussetzungsfreie Einführung für Nicht-Spielende. So richtig erklären kann er den großen Erfolg letztlich auch nicht, aber – da stimme ich ihm zu – Fortnite macht etwas sehr richtig. Es ist Pop, so wie vielleicht die »Beatlemania« oder »the ingestion of Tide Pods«:

Game fads come and go: Rubik’s Cube, Dungeons & Dragons, Angry Birds, Minecraft, Clash of Clans, Pokémon Go. What people seem to agree on, whether they’re seasoned gamers or dorky dads, is that there’s something new emerging around Fortnite, a kind of mass social gathering, open to a much wider array of people than the games that came before. Its relative lack of wickedness—it seems to be mostly free of the misogyny and racism that afflict many other games and gaming communities—makes it more palatable to a broader audience, and this appeal both ameliorates and augments its addictive power.
Ein Vater versucht Fortnite zu verstehen und liefert eine voraussetzungsfreie Einführung

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.