Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Rainer Sigl
Journalist Print/Online/Radio, Blogger; Textarbeiter
Zum piqer-Profil
piqer: Rainer Sigl
Dienstag, 08.01.2019

Ein persönlicher Essay über das Fotografieren in Videospielen

Mit der Kunst der In-Game-Fotografie haben wir uns auf piqd schon öfter beschäftigt, und insbesondere ich habe mich in den letzten sechs Jahren auf meinem eigenen Blog gemeinsam mit Gastautoren wiederholt mit der Screenshotkunst befasst. 

Dabei ist die Angelegenheit nicht unumstritten: Was für die einen selbstverständlich zum Aufenthalt in virtuellen Welten dazugehört und realer Fotografie nicht nachsteht, ist für die anderen wegen des künstlichen Mediums meilenweit von "echter Kunst" entfernt; ein Vorwurf, den sich auf fast exakt identische Weise die Kunst der Fotografie in ihren Anfangstagen selbst anhören musste.

Dia Lacina  schreibt für Waypoint nun einen recht persönlichen Essay zum Thema In-Game-Fotografie, der die Kontroversen und Begriffsbestimmungen zugunsten einer eher intimen Sichtweise beiseitelässt: Fotografie, auch und besonders jene in Videospielen, ist ein Medium, in dem wir festhalten können, was uns emotional als wichtig erscheint - um es später, auch viel später, wiederzufinden.

Photographs hint to us what mattered to a photographer and about their relationship to the world around them. Often, a photograph is the photographer’s direct point of view. But they also abstract that moment from its context both from time and space, and the psyche of the photographer. A photograph cannot tell us what happened before, or what will happen after the moment it contains. Because of that, the power of photography comes in the interpretation and sharing of the meaning we take from these images.  [...] Every photograph is a chance to discover not only what the photographer found meaningful, but in trying to understand a photograph, it can help us discover what we find meaningful as well.

Ein schöner Text, der an etwas Grundlegendes erinnert: Dass Spiele nicht nur Konsumprodukte sind, sondern auch Orte, an denen wir etwas erleben, an das es sich zu erinnern lohnt.

Ein persönlicher Essay über das Fotografieren in Videospielen
7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.