Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Rainer Sigl
Journalist Print/Online/Radio, Blogger; Textarbeiter
Zum piqer-Profil
piqer: Rainer Sigl
Sonntag, 07.07.2019

Die Geografin, die Spielefirmen die Welt erklärt

Videospiele haben oft genug ein Ziel: möglichst realitätsnah zu sein und "die echte Welt" genau zu simulieren. Dass das kniffliger ist, als es oft den Anschein hat, zeigt sich vor allem dann, wenn etwas danebengeht: Wenn ein religiöses Symbol, das als stimmungsvolle Background-Deko gedacht ist, bei Gläubigen der jeweiligen Gemeinschaft für Empörung sorgt, oder eine Animationsgeste im jeweiligen Kontext für Kenner eindeutig blasphemisch oder auch nur albern ist, wird das Streben nach "Realismus" schnell als Ignoranz oder zumindest schlampiges Tapetenkleben entlarvt.

Hier kommt Kate Edwards ins Spiel: Die Geografin und Kartografin ist Expertin für kulturelle Spitzfindigkeiten und berät Videospielmacher dabei, nicht allzu tief ins Fettnäpfchen zu springen. Zu tun gibt es da genug.

“I’m a world-building partner essentially,” Edwards tells me at Gamelab Barcelona, a yearly Spanish games conference. “So when they’re creating a new world… and they’re populating this world with narrative, with characters, with factions, with whatever it might be, then my job essentially is to sit down with them and work through the assumptions they’re making about who these people are, what they do, what happens in this world.”

That means she’s a consultant, a mercenary critic airdropped into a studio to peer at character models and early builds (the best explanation of her job probably comes from a talk at GDC two years ago). It might be easy to see Edwards as a guard of political correctness. Some kind of Warden of Woke, paid to audit games for stereotypes (she admits she is often frustrated by those). But she is closer to being a proofreader. She is there, she says, to make the game better. Or at least, more profitable.

Brendan Caldwells Porträt einer Frau mit einem faszinierenden Job wird übrigens perfekt ergänzt von Robert Glashüttners Artikel, der anlässlich von Kate Edwards' Talk bei der Gamescom 2016 erschienen ist.

Die Geografin, die Spielefirmen die Welt erklärt
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.