Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Die britische Serie "Dead Pixels": glaubwürdig und selbstironisch

Jan Paersch
Autor für taz, NDR, DLF, Jazz Thing und andere
Zum piqer-Profil
Jan PaerschDonnerstag, 15.04.2021

Das nennt man wohl Edutainment: Diese Serie lehrt so einiges. Zum Beispiel britische Vulgärsprache. "rubbin' the nubbin'" ist da noch harmlos. Ein Favorit: "jiggle their knockers".

Der dreckige Humor von "Dead Pixels" erschließt sich selbstverständlich nur im Original (glücklicherweise in der ZDF Mediathek verfügbar). Der DLF lobt die pointierten, selbstironischen Dialoge. Und: "Selten hat eine Frauenfigur so unverblümt und selbstbewusst ihre sexuellen Wünsche verbalisiert". Tatsächlich hat man so einen Satz selten gehört: "Men fuck stupid women all the time! You don't hear men saying: she's hot, but she hasn't read the classics. I have a right to fuck morons."

Er stammt von der Mittzwanzigerin Meg, die wie ihre Freunde Nicky und Usman den Großteil ihrer Tages- und Nachtzeit online verbringt. Die drei spielen das fiktive Game "Kingdom Scrolls", eine brutale, knallbunte Fantasy-Welt, angelehnt an "World of Warcraft".

Die taz ist von der "ebenso glaubwürdig-überzeichneten wie sympathischen Charakterisierung der Prot­ago­nis­t*in­nen" angetan.

Auch „Dead Pixels“ spielt mit Videospiel-Klischees – ist dabei aber bisherigen Produktionen um Kenntnis der Szene ... voraus. Sie zeigt einen besonders obsessiven Winkel der Gaming-Welt in seinen schönen wie hässlichen Facetten.

Der BR meint, dass die Serie sich über Gamer mokiere,

ohne ihre Leidenschaft lächerlich zu machen. Kritische Aspekte der Gaming-Kultur werden nicht ausgeblendet. Der harsche Umgangston in Spielen, Stalking, Identitätsschwindel und Sucht werden humorvoll aufgegriffen.

Unbedingt sehenswert. Aber bitte auf Englisch!
Die britische Serie "Dead Pixels": glaubwürdig und selbstironisch

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.